Warum sich Regenwasser sammeln für Sie lohnt

Von: - Planungswelten,

Das perlende, frische Nass von oben, kann uns sowohl Freude, als auch schlechte Laune bereiten. In welcher Form es unseren Gemütszustand beeinflusst, hängt – wie immer – von den jeweiligen Umständen ab. So erfreut uns ein erfrischender Sommerregen an heißen Tagen, im Herbst können wir dagegen auf das unangenehme Tröpfeln von oben verzichten…

Es gibt jedoch eine Stelle, an der wir uns über jeden Regen freuen: Nämlich dann, wenn wir das Regenwasser sammeln und gezielt für uns nutzen können! Die Vorteile liegen klar auf der Hand, so schonen wir nicht nur unsere Umwelt, wenn wir das kostbare Nass gezielt einsetzen, sondern vor allem auch unseren geplagten Geldbeutel. Wie Sie Regenwasser am besten für sich nutzen können, in welchen Bereichen und wie Sie das Regenwasser für Ihre Zwecke am besten sammeln, haben wir für Sie recherchiert und zusammengetragen.

Hier geht's direkt zu unseren Online-Gartenplanern

Der Garten, ein Fass ohne Boden

Wer seinen Garten liebt, der pflegt ihn auch. Und ob wir die Blumen auf unserem eigenen kleinen Flecken Grün, oder auf der Fensterbank gießen – über das Jahr kommen hier schnell einige Liter mehr zusammen.

Was viele nicht bedenken: Sie zahlen nicht nur Gebühren für das Trinkwasser aus der Küche, sondern selbstverständlich auch für das Wasser im Garten, denn auch dieser Anschluss wird mit Trinkwasser gespeist und schlägt so mit dem vollen Preis zu. Bedenkt man weiterhin, dass das Regenwasser, welches aus den Regenrinnen direkt in die öffentliche Kanalisation geleitet wird, sich

auf unserer Abwasser Abrechnung bemerkbar macht, erkennt man schnell die Lösung für diese Kostenfalle. Denn rechnet man alle Gebühren für das Jahr zusammen, wird aus „dem bisschen gießen“, doch schnell ein echter Faktor in Ihrer Finanzplanung.

Das Regenwasser in Deutschland, ist absolut für die Garten- bzw. Pflanzenpflege geeignet. Dank seines geringeren Härtegrades, ist es sogar besser geeignet als herkömmliches Leitungswasser.

Die Regentonne als Geldquelle

Die klassische Variante Regenwasser für den Garten zu sammeln, ist die altbekannte Regentonne. Wenn Sie hier ein paar Kleinigkeiten beachten, können Sie nahezu das gesamte Jahr über das Regenwasser nutzen.

Achten Sie bei der Wahl des Standorts darauf, dass sich, für eine optimale Ausbeute, leicht ein Zugang zu einer Regenrinne oder vergleichbarem herstellen lässt. Der Untergrund sollte stabil genug für den sicheren Stand, auch einer leeren und deshalb leichteren Tonne sein. Achten Sie zudem darauf, dass der Behälter den Sie verwenden, nicht direkt in der Sonne steht. Starke Wärme führt nicht nur zur Verdunstung des Wassers, sie unterstützt zudem die Algen- und vor allem die Keimbildung. Um sicherzugehen, sollten

Sie nicht irgendeinen Behälter nutzen, sondern eine – am besten TÜV – geprüfte Tonne. Ein Muss, ist die Möglichkeit die Tonne abzudecken. So verhindern Sie nicht nur zu starken Wasserverlust durch Verdunsten und halten das Wasser sauber von herumfliegendem Dreck, sondern wirken durch den Entzug der direkten Lichteinstrahlung auch der Algenbildung entgegen.

Und wer im Sommer, um an das letzte Wasser am Grund zu gelangen, schon einmal fast in die Tonne gefallen ist, der wird uns zustimmen, dass ein knapp über Bodenniveau liegender Hahn für die Wasserentnahme mehr, als nur eine kleine Erleichterung ist. Bitte bringen Sie zur Sicherheit hier einen Hinweis an, der besagt das es sich NICHT um Trinkwasser handelt.

Otto Graf GmbH
© Otto Graf GmbH

Regenwasser kann auch formschön gesammelt werden

Vorbei sind die Zeiten, als eine Regentonne in unserem liebevoll gestalteten Außenbereich einem Schandmal gleich kam. Wer bereit ist nicht das günstigste Modell zu nehmen, erhält heute Regentonnen in den verschiedensten Designs.

Einige, sind dabei noch nicht einmal mal mehr auf den zweiten Blick noch als Regentonne zu erkennen.

Wir haben einige besonders schöne Beispiele der Firma GRAF entdeckt, die von antiken Amphoren, Natursteinmauern, modernem Lounge-Gefühl und zeitloser Eleganz inspiriert worden sind.

Passend zu jedem Stil und für jede gewünschte Optik, finden Sie also eine stilsichere und vor allem unauffällige Lösung, um in Ihrem Garten von allen Vorteilen Regenwasser zu sammeln und zu nutzen, profitieren zu können.

Kleinkläranlagen machen aus Regenwasser mehr

Wer die Möglichkeit hat, sollte über die Anschaffung einer Kleinkläranlage nachdenken. Diese Mini-Anlagen, sind heute günstiger und leistungsstärker zu bekommen, als man gemeinhin annehmen mag.

Wer den Aufwand und die erste Investition nicht scheut, der schont durch seine effizientere Wassernutzung nicht nur die Umwelt, sondern kann auch an verschiedenen Stellen im Haushalt sparen.

Das aufbereitete, gefilterte Wasser, kann nicht nur in den Wasserkreislauf der Toiletten im Haushalt eingespeist werden, es kann ebenso zum Duschen und sogar zum Wäschewaschen genutzt werden.

Otto Graf GmbH
© Otto Graf GmbH

Da auch das gereinigte Regenwasser nicht so hart wie das herkömmliche Leitungswasser ist, profitieren Sie beim Waschen Ihrer Wäsche in der Waschmaschine von einem weiteren Vorteil – weniger Kalk und damit weniger Waschmittelverbrauch und dadurch einen deutlich geringeren Verschleiß.

So verlängern Sie die Lebendauer all Ihrer Haushaltsgeräte, die an den Wasserkreislauf Ihres Hauses angeschlossen sind. Erkundigen Sie sich bei

Ihrer zuständigen Behörde über die genauen Vorgaben und rechnen Sie sich durch, was Ihnen der Einbau einer solchen Kleinkläranlage jährlich an Ersparnis bringen kann. Sie werden sehen – die Nutzung des Regenwassers, über das Sammeln in einer Regentonne hinaus, lohnt sich in vielerlei Hinsicht.

Unabhängig davon – werden wir weiterhin jeden warmen Sommerregen freudig und am besten barfuß begrüßen. Tanzen Sie mit?

Möglicherweise auch interessant für Sie