Vorhänge: praktisch und dekorativ

Von: - Planungswelten,

Vorhänge erfüllen mehrere Funktionen. Zuerst einmal haben sie die Aufgabe, den Lichteinfall in einem Raum zu regulieren und zu verdunkeln. Sie bieten Ihnen aber auch eine gute Gelegenheit, den Stil Ihres Wohnkonzeptes auch am Fenster fortzusetzen. Ob als Dekoration für Ihre Räume, als Verdunkler oder als Sichtschutz, bei der Wahl der richtigen Vorhänge bieten sich Ihnen vielfältige Möglichkeiten. Abhängig vom Einsatzzweck und Ihrem Geschmack, gibt es einiges zu bedenken. Die wichtigsten Infos haben wir in diesem Artikel gesammelt.

Einrichtungstipps für Vorhänge

Vorhänge – Welcher Stoff ist der Richtige?

Aus welchem Stoff Ihre Vorhänge sein müssen, hängt neben Ihren persönlichen Vorlieben maßgeblich von dem Raum ab, in dem die Vorhänge hängen sollen. Größeren Räumen kann man mit dem passenden Vorhang zu mehr Gemütlichkeit verhelfen. Kleine und/oder dunkle Räume profitieren ungemein von Vorhängen in hellen Farben.
Doch viel wichtiger als die räumlichen Vorgaben sind die persönlichen Vorlieben und der Verwendungszweck der Räumlichkeiten.
Im Wohnzimmer steht der dekorative Aspekt im Vordergrund. Hier dürfen Vorhänge auch gern mal elegant sein. Als Materialien bieten sich – je nach Einrichtungsstil – einfarbige Baumwoll- und Leinenstoffe in hellen Farben an. Die wahre Eleganz bieten jedoch Vorhänge aus Samt und seidenglänzenden Stoffen. Achten Sie bei der Farbwahl auf die restliche Einrichtung und gestalten sie ein harmonisches Gesamtkonzept.
Für das Schlafzimmer sind in der Regel blickdichte Vorhänge erste Wahl. Hier sollen Vorhänge vor neugierigen Blicken schützen und gegebenenfalls den Raum abdunkeln. Dafür eignen sich dichte Baumwollstoffe. Für die Verdunklung werden meistens gefütterte Vorhänge gewählt. Diese können auch bei Tageslicht noch spielerisch das Zimmer verdunkeln.
In Küche und Bad sollten pflegeleichte und möglichst abwaschbare Textilien gewählt werden. Das ist besonders im Bad zu beachten, damit die Vorhänge nicht unter der höheren Luftfeuchtigkeit leiden müssen.
Eine weitere schöne Dekorationsidee sind Flächenvorhänge. Diese bieten tolle Möglichkeiten, mit dem Lichteinfall zu spielen und eignen sich sehr gut als Raumteiler und Sichtschutz.

© www.amirior.de

© www.amirior.de

Vorhänge – Wie werden sie aufgehängt?

Die gute alte Gardinenstange hat noch lange nicht ausgedient. Die klassische und zugleich stabilste Variante ist immer noch das Anbringen des Vorhangs mit einzelnen Ringen auf der Gardinenstange. Für leichte Vorhänge gibt es auch günstige Drahtseil-Lösungen, die die Luftigkeit des Vorhangs unterstützen.
Schlaufenvorhänge sind direkt mit Schlaufen vernäht und werden einfach aufgezogen. Ähnlich werden auch Ösenvorhänge aufgehängt. Hier sind in den Vorhang Metallösen eingenäht, durch die die Vorhangstange verläuft.

Vorhänge – Von der Stange oder Do-it-yourself?

Ob Sie Ihre neuen Vorhänge selbst nähen möchten oder doch lieber das fertige Produkt kaufen möchten, hängt natürlich von Ihren Fertigkeiten an der Nähmaschine ab. Ein selbst genähtes Stück hat den Vorteil, dass Sie sich genau den Stoff und das Muster auswählen können, dass Ihnen vorschwebt. Darüber hinaus können Sie so passgenaue Lösungen für Ihre Fenster bekommen. Das ist gerade bei großen Fenster oder Fensterfronten ein Vorteil. Aber auch kleine Fenster in Küche und Bad können auf diese Art mit einem Vorhang dekoriert werden.
Vorhänge von der Stange bieten da weniger Individualität. Es gibt jedoch in vielen Stoffgeschäften auch die Möglichkeit, sich Vorhänge aus dem gewählten Material anfertigen zu lassen. Dann müssen Sie nur noch die richtige Länge ausmessen, Stoff und Muster auswählen und dem neuen Vorhang steht nichts mehr im Weg.

© Soleil Bleu par Wellmann

Wenn Sie ihre Vorhänge selber nähen, müssen Sie daran denken, in der Länge ein paar Zentimeter mehr für den Saum einzuplanen. Für die Breite wird in der Regel das Doppelte der Fenstergröße benötigt, damit ein lockerer Faltenwurf entsteht.

Das könnte Sie auch interessieren: