© Repabad

Kleines Bad

Von: - Planungswelten,

Sie haben kein riesiges Bad? Da geht es Ihnen wie den meisten: Das deutsche Durchschnittsbad liegt bei unter 8 qm. Aber auch ein Bad, das nur wenige Quadratmeter misst, kann ganz groß rauskommen! Wir geben Ihnen Tipps und zeigen Ihnen tolle Einrichtungsideen, mit denen Sie in puncto Komfort und Style alles aus Ihrem kleinen Bad herausholen.

Sie stehen vor der Herausforderung, ein Bad unter 4 qm einzurichten? Dann sind unsere Tipps fürs Mini-Bad hilfreich!

Mehr rund ums Thema Badplanung
© Urbanara

Lassen Sie alles so offen wie möglich

Während es sich in einem großen Badezimmer geradezu anbietet, den Raum z. B. durch das Abtrennen des WCs mit einer halbhohen Wand aufzugliedern, raten wir Ihnen in einem kleinen Bad davon ab.

Verzichten Sie auf alles, was die lange Linie stört oder unterbricht. Das gilt für massiv gemauerte Duschen genauso wie für optische Stolperfallen wie zum Beispiel andersfarbige Fliesen. Je mehr alles aus einem Guss ist, desto großzügiger wird Ihr Bad wirken.

Eine Glasdusche für eine großzügige Raumwirkung

Während eine gemauerte Dusche den Raum klein machen würde, schenken Sie Ihrem kleinen Badezimmer viel Großzügigkeit mit einer Glasdusche, an der das Auge nicht „hängen bleibt“.

Sie ist luftig leicht und gibt den Blick frei auf das im Idealfall durchgängige Fliesenmuster, was zusätzlich optische Weite erzeugt.

Ebenfalls optimal fürs kleine Bad: Eine bodenebene Dusche, die zudem den Vorteil der Barrierefreiheit mit sich bringt.

© Sprinz
© Bad-Design-Heizung

Auch eine Wanne passt in eine kleines Bad

Für viele von uns ist eine Badewanne der Inbegriff von Komfort im Badezimmer: Hier lässt es sich nach einem anstrengenden Tag richtig toll entspannen und vom Alltag abschalten.

Die gute Nachricht: Auch in einem kleinen Bad müssen Sie darauf nicht verzichten. Eine Eckbadewanne beispielsweise oder auch eine Raumspar-Badewanne sind Lösungen für kleinste Räume.

Ganz unkonventionell kann man zugunsten der Raumwirkung und des Platzangebotes auch mal das Waschbecken über der Badewanne platzieren.

Raumnischen nutzen

Es macht außerdem Sinn die Raumnischen im kleinen Bad praktisch zu nutzen. Wenn diese geräumig genug sind, ist hier beispielsweise der perfekten Ort, um eine eine Badewanne oder auch eine Doppellösung wie eine Duschbadewanne beziehungsweise einer Kombiwanne zu installieren.

Und denken Sie immer daran: Mit einer barrierefreien Wanne ist gleichzeitig schon für später vorgesorgt.

Wenn es sich – wie oft der Fall – passend zum kleinen Bad auch um kleine Nischen handelt, dann bauen Sie am besten ein Regal hinein, um Stauraum für Handtücher und Pflegeprodukte zu schaffen!

© Bad-Design-Heizung
© Repabad
© William Garvey Bespoke Furniture Projects

Das passende Waschbecken für ein kleines Bad

Am besten eignet sich für eine kleines Bad auch ein kleines Waschbecken. Zeitgemäß, besonders schön und vor allem zierlich sind kleinere Waschschüsseln auf einem hängenden Waschtisch platziert.

Auch toll: Eine schlanke Waschtischsäule benötigt nur wenig Grundfläche und eignet sich daher ebenfalls für ein Badezimmer mit wenig Raumgröße.

© SpaAmbiente

Hängendes WC

Weil alles, was auf dem Boden steht, wichtigen Platz nimmt und zudem massiv wirkt, sind hängende Lösungen oftmals das beste für kleine Bäder.

Wandhängende WC’s bieten sich daher an, um mehr Bodenfläche zu gewinnen und den Raum größer wirken zu lassen. Selbiges gilt auch für das dazu passende WC-Zubehör, das auch ohne Probleme und optisch keineswegs störend hängend an der Wand befestigt werden kann.

© Nie wieder bohren.
© Sprinz

Spiegel machen den Raum größer

Das ist natürlich kein Geheimnis, aber weil es so wichtig für die Raumwirkung ist: Bringen Sie in einem kleinen Bad unbedingt einen großen Spiegel an, und zwar bestenfalls einen beleuchteten.

Sie werden begeistert von der plötzlichen Weite Ihres begrenzten Raumes sein!

Zwar nur für Mutige geeignet, aber wirklich ein Highlight: Verkleiden Sie eine ganze Wand oder auch die komplette Decke des Bades mit Spiegeln. Das wird jedem ein „Wow“ entlocken!

Die richtigen Accessoires

Zunächst gilt einmal: Weniger ist mehr! Wer einen ohnehin schon kleinen Raum noch zusätzlich mit allerhand Accessoires bestückt, macht ihn einfach noch kleiner.

Wir raten außerdem zu dezenten Farben, luftigen Accessoires wie zum Beispiel „offene“ Regale oder auch bewegliche Kleinmöbel, die schnell mal den Stellplatz wechseln können.

Verzichten sollten Sie auf große geschlossene Schränke und Möbel in allzu dunklen Farben.

© Urbanara
© Pro-Idee/Alessi

Das könnte Sie auch interessieren