JUNG.de
© JUNG.de

LED Lampen per App steuern

Von: - Planungswelten,

Auf dem Markt der Leuchtmaterialien hat sich Beachtliches getan. Es gibt heute nicht nur energiesparende Leuchtkörper in allen Farben, sondern auch Birnen mit Musik und sogar solche, die angenehme Düfte verbreiten. Angesichts dieser Materialvielfalt den Überblick zu behalten ist nicht immer einfach.

LED Lampen per App steuern ist demnach nur eine logische Weiterführung der Entwicklung der letzten Jahre. Und sicher können sich viele Menschen an den Gedanken gewöhnen, die jeweilige Raumbeleuchtung auch bequem von Sofa oder Esstisch aus regeln zu können.

Hier finden Sie weitere Tipps rund ums Wohnen

Auf einen Blick:

  • Wer seine LED Lampen per App steuern möchte, muss bei der Erstanschaffung zunächst tiefer in die Tasche greifen. Der Stromverbrauch dieser Systeme ist hingegen meist sehr gering.
  • Es gibt unterschiedliche technische Wege, LED Lampen per App zu steuern. Manche funktionieren über WLAN-, oder Bluetooth- Steuerung. Teilweise haben Anbieter hier eigene Netzwerke ergänzt. Beim Kauf sollte man daher auf die genaue Handhabung des jeweiligen Anbieters achten.
  • Gerade in großen Räumen mit mehreren unterschiedlichen Lichtquellen kann es sehr praktisch sein, das gesamte Hauslicht auf einer „Fernbedienung“ zu haben. LED Lampen per App zu steuern, kann hier eine große Hilfe sein.
Philips.de
© Philips.de

Farben mischen

Auch farbiges Licht erlebte in den letzten Jahren eine wahre Renaissance. Mit der zunehmenden Verbreitung der energiesparenden LED- Beleuchtung haben in gleicher Weise Lichtakzente abseits des gängigen Warmweißtons in den deutschen Haushalten Einzug gefunden.

Neu ist, dass Sie nun auch die jeweilige Farbintensität Ihrer LED Lampen per App steuern können. Sie wollen vielleicht passend zum Kaminfeuer etwas mehr gelbes und warmes Licht? Kein Problem, nehmen Sie einfach Ihr Smartphone zu Hand und stellen Sie Ihr Licht per „Fingerstreich“ ein.

Unterschiedliche Systeme

Gleich mehrere Hersteller bieten mittlerweile ferngesteuerte Leuchtmittel an. Die Technik kann sich dennoch deutlich unterscheiden. So gibt es noch immer die herkömmliche Methode mit einer separaten Fernbedienung, die jedoch vorher auf die jeweiligen Lichtquellen eingestellt und entsprechend angepasst werden muss.

Andere Wege laufen hingegen über die Nutzung einer WLAN-, oder Bluetooth-Steuerung – je nach Anbieter teilweise mit einem ergänzenden Netzwerk – und später auf dem Smartphone.
Dabei ist es unerheblich, ob es sich um ein Android- oder IOS- (Apple) betriebenes Endgerät handelt.

Wer sich mit dem Gedanken an ein „bequemlichkeitsförderndes“ Lichtsystem beschäftigt, sollte hier die jeweiligen Angebote der unterschiedlichen Anbieter genau studieren. LED Lampen per App steuern, kann nicht nur technisch sondern auch qualitativ sehr unterschiedlich gelöst werden.

Philips.de
© Philips.de
Philips.de
© Philips.de

Viel Licht und wenig Schatten

Ist das jeweilige Lichtsystem eingerichtet, kann der Nutzer nun fast alles „aus der Hand“ steuern. Das Ein- und Ausschalten gehört ebenso dazu, wie das Dimmen und der Farbwechsel.

Bei vielen Systemen stehen zudem Sonderprogramme zur Verfügung, die es ermöglichen, das Licht als Dauerillumination einzurichten, es mit sanften Übergängen in andere Farben zu führen, mit wildem Geblinke seine Nachbarn aufzuscheuchen oder vielleicht eine Party zu feiern.

Wer darüber hinaus sehr unterschiedliche Helligkeitsgrade in einem Zimmer benötigt, kann dies ebenso über sein Smartphone anpassen.

Auch wenn die Erstanschaffung der Hardware nicht immer günstig ist, so sind dennoch die Leuchtkörper aller gängigen Anbieter in Energieeffizienzklasse A eingestuft. Damit ist sichergestellt, dass das LED Lampen per App steuern keine bösen Überraschungen auf der kommenden Stromrechnung mit sich bringt.

Das könnte Sie auch interessieren