ADO
© ADO

Gardinen und Vorhänge aufhängen

Von: - Planungswelten,

Fenster sind für ein Haus ein wenig das, was die Augen für den Menschen sind – mehr, als eine reine Verbindung zur Außenwelt, sie sind der „Spiegel der Seele“. Ein Fenster und dessen Ausblick, bestimmen maßgeblich die Atmosphäre unserer Räume. Große und moderne Fensterfronten, besonders hohe Fenster in Altbauten, kleine Rahmen in gemütlichen kleinen Wohnungen… jedes Fenster prägt den Raum, gibt ihm einen Rahmen für die Lichtgestaltung, die Platzierung der Möbel und damit die Blickrichtung für die Einrichtung unserer Wohnung.

Jedes Fenster und jeder Stil geben uns dabei eine andere Richtung vor. Ob wir auf Schiebegardinen, klassiche Vorhänge, Jalousien oder Stores setzen, hängt sowohl von unserem persönlichen Stil, als auch dem gewünschten Zweck ab. Die Auswahl an Befestigungsmöglichkeiten und Designs ist überwältigend. Doch wer die – für ihn richtige – Wahl erst einmal getroffen hat, ist auf dem Weg zu einem schöneren, gemütlicheren Zuhause. Denn selbst für die klassischen Aufhänge-Varianten für Gardinen und Vorhänge, gibt es ein paar Tipps und Kniffe, wie Sie die Fensterbekleidung noch wirkungsvoller aufhängen und in Szene setzen können!

Jetzt Wände online gestalten

Schiebegardinen geben modernen Raum

Heute finden sich in vielen Wohnungen die verschiedensten Schiebesysteme. Schiebegardinen sind dabei sowohl für die Abteilung von Durchgängen, als auch für große Fensterfronten bestens geeignet. Bei kleinen Fenstern sollten Sie dagegen besser die Finger weg von Gardinen lassen! Diese können hier nämlich schnell „erschlagend“ wirken.

Der Vorteil eines Schiebesystems zeigt sich in seiner vielfältigen Gestaltungsfreiheit. Sie können gezielt mit den bestehenden Lichtverhältnissen arbeiten und Flächen in Szene setzen. Dank der Möglichkeit, die Gardinen in zwei, drei oder sogar mehr Schienen aufzuhängen, schaffen Sie spannende Effekte und Kontraste. Da die Schienen direkt unter der Decke angebracht werden, schaffen Sie einen sauberen Abschluss zu Decke und Boden.

Um sich alle Freiheiten zu bewahren, sollten Sie etwas mehr Geld in die Hand nehmen und sich ein Schienensystem kaufen, welches Sie jederzeit wieder neu mit Vorhängen und Gardinen dekorieren können. So steht auch einer schnellen Umdekoration nichts mehr im Weg. Auch empfehlenswert: Ein System, an dem Sie auch klassische Vorhänge an Rollen aufhängen können, das Ihnen noch mehr Möglichkeiten zur freien und individuellen Gestaltung Ihrer Wohnräume lässt!

Gingar
© Gingar
ADO
© ADO

Klassisch und elegant - der Vorhang

Wer es klassisch und elegant mag, der kommt um den Vorhang einfach nicht herum. Der Stoff fällt in sanften Falten und bewegt sich sanft im Windhauch – eine ganz besondere Wohnatmosphäre.

Für die Aufhängung gibt es sowohl Schienensysteme für Gardinenroller, als auch Gardinenstangen für Bändchen- und Schlaufengardinen. Der Vorteil an dieser Variante ist die Möglichkeit der freien Anbringung im Raum. So können Sie die Vorhänge auch weiter vor die Fenster setzen, oder ohne großes handwerkliches Geschick auch Ecken gekonnt umgehen.

Abseits der einfachen Gardinenstangen lohnt es sich darüber nachzudenken, ob eine etwas unkonventionellere Form der Befestigung nicht auch in Frage käme.

An Stellen beispielsweise, an denen Sie nicht mehrfach am Tag die Gardine öffnen und schließen müssen, könnten Sie auf Gegenstände als Aufhängung zurückgreifen, die man typischerweise nicht mit Halterungen von Vorhängen in Verbindung bringen würde.

Als Beispie: Hängen Sie Ihre Vorhänge im Bad doch einfach an einem Bambusstock auf oder spannen Sie ein altes Schiffstau vor Ihren Vorratsschrank, an das Sie einen maritimen Vorhang knoten. Lassen Sie Ihre Phantasie spielen und entdecken Sie immer neue Verwendungsmöglichkeiten, immer neue und witzige Ideen, Ihre Gardinen und Vorhänge aufzuhängen – Sie werden sehen, diese Hingucker machen lange Freude.

Motive zaubern Tiefe und Atmosphäre

Wer bei Schiebegardinen auf Akzente setzen möchte, für den sind Motiv-Sets die perfekte Wahl. Ob kleine Varianten mit nur zwei bedruckten Elementen oder ganze Bildlandschaften auf fünf Schiebegardinen – die Auswahl ist heute vielfältiger denn je.

Sanfte Blumendrucke reihen sich dabei harmonisch in Ihre Raumgestaltung ein – ein Buddha und Lotusblüten zaubern meditative Stimmung – oder hängen Sie sich eine ganze Alpenlandschaft als Motivgardine im Wohnzimmer auf. Setzen Sie so gezielt starke oder dezente Akzente und geben Sie Ihrem Raum ein ganz neues Gefühl.

Eine Motivgardine aufzuhängen macht dabei nicht mehr Arbeit als ein einfaches Gardinen-System. Das Schienensystem ist identisch – die einzige Stelle an der Sie genauer hingucken müssen: Bei größeren, zusammenhängenden Bildern muss die Reihenfolge der Gardinen eingehalten werden, sonst ist das Motiv verzerrt.

Gingar
© Gingar
Gingar
© Gingar

Tipps für den perfekten Fall

Vorhänge hängt man an einer Gardinenstange auf. So machen wir es – und es sieht in der Regel auch schön aus. Wer einen besonderen Tipp beachtet, der kann für „den perfekten Fall“ sorgen.

Damit der Stoff des Vorhangs oder der Schlaufen-Gardine besonders schön gleichmäßig fällt – und an den Seiten nicht „aufsteht“, gibt es diesen einfachen Trick: Hängen Sie die Schlaufen- oder Bändchen-Gardine wie gewohnt an die Stange – die letzten Schlaufen, oder Bänder, drehen Sie nun jedoch einmal ein, das heißt, Sie klappen die Gardine zum Vorhang hin nach innen. So sorgen Sie dafür, dass die Kante des Vorhangs nach hinten verschwindet, der gewünschte Effekt: Die Gardine fällt schön rund, steht nicht an der Wand oder in den Raum auf und fällt so über die gesamte Länge gleichmäßig.

Kein lästiges zuppeln am Stoff mehr, kein tägliches Falten gerade ziehen und keine unschönen Nähte oder Abnäher mehr im Blickfeld. Ein kleiner Trick, mit einer großen Wirkung!

Das könnte Sie auch interessieren