© Gingar.de

Möbel restaurieren – aus alt mach neu

Von: - Planungswelten,

Gut versteckt und fast vergessen verbringen sie ihre Tage auf unseren Dachböden oder im hintersten Kellerraum und warten nur darauf, neu entdeckt zu werden. Und tatsächlich – unter Omas alten Möbeln lassen sich wahrhaftige Schätzchen ausfindig machen. Leider sind die Zeichen der Zeit nicht spurlos an ihnen vorrübergegangen. Doch mit ein wenig Farbe, Lack und Kreativität können schon ein paar Schönheitsreparaturen die alten Stücke wieder in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Ob Sie eine Kommode im angesagten Shabby Chic herrichten oder ein Schränkchen lieber auf Hochglanz polieren – der Ideenvielfalt beim Restaurieren Ihrer Möbel sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Neben einer Shabby Chic DIY-Anleitung haben wir ein Video-Tutorial für Sie bereitgestellt. Zwar ist das Video auf Englisch, doch das sollte keine Hürde für die Inspiration sein. Viel Spaß beim kreativ sein.

Shabby Chic – alles andere als schäbig

Obwohl die Bezeichnung Shabby Chic übersetzt nichts anderes als schäbiger Schick bedeutet, ist dieser Stil alles andere als heruntergekommen. Ganz im Gegenteil sogar – romantisch, verschnörkelt und glamourös sind wohl die drei Worte, die die in den 1980er Jahren in Großbritannien entstandene Stilrichtung am ehesten umschreiben. Warum also shabby? Die Namensgebung beruht darauf, dass Gebrauchsspuren, wie beispielsweise abgeplatzter Lack oder abgestoßene Kanten, künstlich erzeugt und als dekorative Elemente eingesetzt werden.

Der Shabby Chic glänzt gerade dadurch, dass er eben nicht glänzt. Denn besonders beliebt sind Möbelstücke aus naturbelassenem Holz, oftmals sogar mit einer groben Struktur. Darüber hinaus stehen dem Shabby Chic insbesondere matte Pastellfarben sowie Weißtöne. Muster und Schriftzüge im Vintage-Style können Ihrem Möbelstück den letzten Schliff geben.

© Gingar.de
© Maisons du Monde

Natural Beauty

Sie mögen es wenn bei einem Erbstück die Spuren der Zeit nicht völlig ausradiert werden? Schon kleine Ausbesserungen können den Charme alter Zeiten wiederherstellen. Eine schonende Lasur hebt die natürliche Struktur des Holzes hervor, eine dezente Wachspolitur stellt einen zarten Glanz her. Kleinere Farbakzente oder Schriftzüge verleihen Ihrem Möbelstück neues Flair. Seien Sie jedoch nicht zu perfektionistisch bei der Restauration – die Unvollkommenheit hat durchaus Ihren Reiz und schafft ein Möbelstück mit Persönlichkeit. Wer ein ganz besonderes Highlight setzen möchte, kann gerne den Einsatz von Tafellack austesten. Das ist nicht nur praktisch sondern verleiht auch eine individuelle Note.

© Gingar.de

Auf Hochglanz poliert

Sie bevorzugen eher klassische Möbel? Mit ein paar Handgriffen können Sie ihre alten Lieblingsstücke in neuem Glanz erstrahlen lassen. Wichtig dafür ist, dass Sie Ihr Möbelstück vor der Restaurierung auf ungebetene Gäste, wie beispielsweise Holzwürmer, untersuchen. Kleiner Tipp: Stellen Sie es dazu auf eine dunkle Unterlage und beobachten Sie, ob nach einigen Stunden kleine Flecken aus Holzmehl zu entdecken sind. Keine Panik – falls sich die Schädlinge eingeschlichen haben, schaffen zum Beispiel Sprays zur Holzwurmbekämpfung Abhilfe.

Sind die Schädlinge vertrieben und kleinere Reparaturen behoben, können Sie mit der Bearbeitung der Oberfläche beginnen. Schleifpapier eignet sich zum Entfernen alter Lack- und Wachsschichten, je nach Zustand Ihres Möbelstücks ist dies zwar die langwierigere, aber auch schonendere Variante. Ob Sie die Oberfläche danach wachsen, ölen, lasieren oder lackieren kommt ganz auf ihren persönlichen Geschmack an. Damit das Ergebnis ganz nach Ihrer Vorstellung geling, sollten Sie sich im Fachhandel beraten lassen. Ansonsten gilt: Von dem natürlichen Look einer Lasur, die die Maserung des Holzes hervorhebt, bis zu einer polierten Wachsschicht, oder glänzendem Klarlack sind ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Musterung

Ob romantischer Schriftzug, verschnörkelte Blumenranken oder zarte Schmetterlinge – großzügige Muster verwandeln ein einfaches Schränkchen im Handumdrehen in ein echtes Highlight. Mit Schablone und Pinsel lässt sich das Gewünschte Muster ganz einfach auf die Oberfläche eines Möbelstückes auftragen und schon steht in Ihrem Wohnzimmer Ihr eigenes Unikat.

© Maisons du Monde
© Maisons du Monde

Dezent? Nein danke!

Pompös, lebhaft, außergewöhnlich, auffällig, elegant… All das beschreibt Ihren Wohnstil? Dann peppen Sie doch Omas Kommode mal so richtig auf. Mit Lack in knalligen Farben wird Ihr Möbelstück zum farbenfrohen Akzent in Ihrer Wohnung. Aufwendig verzierte Schrank- und Schubladengriffe im Barock- oder Rokokostil verwandeln eine einfache Kommode in ein extravagantes Meublement.

Aus Stuhl wird Thron

Ärgerlich, wenn der alte Stuhl vom Dachboden wackelt, knarzt und dazu noch unbequem ist. Neue Stabilität wird durch das Nachleimen der Klebestellen erreicht, ausgebesserte Polster sorgen für Bequemlichkeit und Gemütlichkeit. Schicke Polsterbezüge lassen aus einem altbackenen Dachbodenfund ein gemütliches Sitzmöbel werden, auf dem man gerne Platz nimmt um zu entspannen. Für den letzten Schliff sorgt eine neue Lackierung des Holzes. Sie mögen es eher extravagant? Dann experimentieren Sie doch einmal mit einem auffälligen Metallic-Lack. Schon hat Ihr neugestalteter Thron kaum noch Ähnlichkeit mit dem baufälligen Stuhl vom Speicher.

© Maisons du Monde
© TrendView

Shabby Chic – DIY-Projekt

Sie haben noch einen alten Stuhl oder eine ausrangierte Kommode, die auf den Sperrmüll wandern soll?

Warum nicht ein eigenes DIY-Projekt in Angriff nehmen? Wir zeigen Ihnen, wie sie aus ihrem Möbelstück ein Shabby Chic Designobjekt zaubern, das mühelos mit gekauften Möbeln mithalten kann.

Möbel restaurieren - Schritt für Schritt

  • Im ersten Schritt reinigen Sie Ihr Möbelstück gründlich um Fettrückstände zu entfernen. Schleifen Sie anschließend die Oberfläche mit Schleifpapier, einem Schleifklotz oder einer Schleifmaschine vorsichtig ab und rauen Sie das Holz leicht an, sodass die Farbe später besser auf der Oberfläche haftet.
  • Bevor Sie mit dem Anstreichen beginnen, achten Sie darauf, dass der Schleifstaub völlig entfernt wurde. Streichen Sie nun ihr Möbelstück mit Acrylfarbe im gewünschten Farbton an. Besonders passend zum Shabby Chic sind matte Weiß- und Pastelltöne, wie z.B. beige, hellblau, violett, zartgelb etc.
  • Im letzten Schritt nehmen Sie an einigen Stellen (vor allem den Kanten) mit feinem Schleifpapier wieder Farbe ab. Somit werden die erste Farbschicht (falls mehrere Farbschichten aufgetragen wurden) und an manchen Stellen auch das darunterliegende Holz wieder sichtbar, wodurch der verschlissene Effekt erzielt wird.
  • Sehr beliebt sind auch der Einsatz von Krakelierlack, der den Eindruck aufgeplatzter Farbe hinterlässt sowie das Auftragen von Mustern und Schriftzügen, die Mittels Schablonen aufgetragen werden können.
  • Für das Tüpfelchen auf dem I sorgen beispielsweise edel verzierte Griffe, die Kommoden und Schränkchen in einzigartige Designerstücke verwandeln.

Viel Spaß beim Selbermachen!

Das könnte für Sie interessant sein