© IZB

Gartentipps für den Herbst

Von: - Planungswelten,

Blumenzwiebeln und Knollen sollten möglichst rasch nach dem Kauf gepflanzt werden. Wenn das nicht machbar ist, lagert man sie am besten an einem trockenen, gut belüfteten und dunklen Platz.

Schöne Gartenhausideen

Am besten in Gruppen pflanzen

Wer Narzissen- oder andere Zwiebeln in den Rasen pflanzen möchte, sollte sie nicht einzeln im Gras verteilen. Es wirkt natürlicher, wenn die Zwiebeln in Gruppen wachsen, bei Narzissen z.B. als Trupp von 10 bis 15 Zwiebeln. Dies erleichtert auch die Pflege des Rasens, denn man kann später gut um die Pflanzstelle herum mähen. Wenn die Zwiebeln im nächsten Jahr wieder blühen sollen, dürfen die Blätter nicht zu früh abgemäht werden. Sie werden erst abgeschnitten, wenn sie vergilbt sind. Dadurch haben die Pflanzen nach der Blüte noch Zeit, die Nährstoffe aus den grünen Blättern in die Zwiebeln zu verlagern, um sie für das Wachstum im nächsten Frühling wieder zu nutzen.

Blumenzwiebeln zum Verwildern

Viele Zwiebel- und Knollengewächse eignen sich sehr gut zum Verwildern, d. h. dass sie sich an günstigen Standorten selbstständig vermehren. Dazu gehören unter anderem Krokus, Schneeglöckchen, Blausternchen (Scilla), Märzbecher (Leucojum vernum), Winterling (Eranthis), Porzellanblümchen (Puschkinia) und Schneestolz (Chionodoxa).

Blumenzwiebeln richtig pflanzen

Blumenzwiebeln werden mit der „Nasenspitze“ nach oben gepflanzt. Bei den meisten Zwiebeln ist leicht zu erkennen, wo oben und unten ist: Sie haben eine ausge-prägte Spitze, und ein deutlicher Kranz am Zwiebelboden deutet schon an, wo sich die Wurzeln entwickeln werden. Schwieriger wird es bei den Knollen von Anemonen, Krokus und Winterling. Sie müssen mit der nach außen gewölbten Seite nach unten gelegt werden, denn an dieser Seite bilden sich die Wurzeln.

Blütenteppiche für den Frühlingsgarten

Der Winterling (Eranthis hyemalis) blüht schon ab Februar, die Strahlenanemone (Anemone blanda) ab März. Beide Arten werden nur etwa 10 bis 15 cm hoch und können im Garten richtige Blütenteppiche bilden. Wegen ihrer geringen Größe eignen sie sich auch gut für Töpfe und Balkonkästen. Sowohl der Winterling als auch die Strahlenanemone werden im Herbst gepflanzt. Um ihnen einen besseren Start zu bieten, empfiehlt es sich, die harten Knollen vor dem Pflanzen über Nacht in Wasser zu legen. Sie quellen dann und bilden schneller Wurzeln.

Farbe für den Halbschatten

Die meisten Zwiebel- und Knollengewächse benötigen einen hellen, sonnigen Standort. Es gibt jedoch auch einige schöne Arten, die im Halbschatten gut gedeihen. Dazu gehören Hundszahn (Erythronium), Schneeglöckchen, Hasenglöckchen (Hyacinthoides non-scripta), Winterling (Eranthis), Märzbecher (Leucojum vernum), Blausternchen (Scilla) und die zierliche Schachbrettblume (Fritillaria meleagris).

Mit Stauden kombinieren

Sehr natürlich wirken Kombinationen von frühjahrsblühenden Zwiebel- und Knollengewächsen mit Stauden. Ein großer Vorteil dieser Pflanzenkombination: Die austreibenden Stauden verdecken mit ihrem frischen Laub die verwelkenden Blätter der Zwiebel- und Knollenpflanzen.

Das könnte Sie auch interessieren: