© Bembé

Kratzer im Parkett

Von: - Planungswelten,

Der neue Parkettboden ist verlegt und verleiht der Wohnung eine edle Erscheinung. Er ist schön anzusehen und sehr kostbar. Doch sobald die ersten Kratzer auf dem Boden zu sehen sind, ist das ganze Erscheinungsbild gestört und der langlebige Bodenbelag, der Ihre Wohnung oder Ihr Haus Jahrzehnte lang verschönern sollte, hat an Qualität verloren.
Um Kratzer zu verhindern und das hochwertige Aussehen des Parketts zu erhalten, gibt es einige Tipps die Sie im Alltag und bei der Parkettpflege beachten sollten.

mehr Inspiration:
© Bembé

Die beste Pflege für Ihr Parkett

Staub, er sammelt sich überall, auch auf Ihrem Parkettboden. Da hilft nur Putzen. Doch hier können Sie viele Fehler machen, mit denen Sie Ihren Parkettboden für Immer zerstören.

Damit Sie sich lange über Ihren wunderschönen, makellosen Parkettboden freuen können, sollten Sie unbedingt auf den Einsatz eines normalen Staubsaugers verzichten, da dieser sehr schnell die Oberfläche des Parketts zerstört und so Kratzer entstehen. Wenn Sie einen Staubsauger benutzen, dann achten Sie bitte darauf, dass das Gerät über eine spezielle Parkettdüse verfügt, dadurch wird vermieden, dass das Parkett von den Plastikkanten verkratzt wird. Die Aufsätze für den Staubsauger bestehen meist aus einem Kranz Naturhaar oder haben einen Filzeinsatz. Auch die Rollen des Staubsaugers sollten Sie sich vorher genau ansehen. Sollten dort scharfe Plastikkanten vorhanden sein, kleben Sie diese mit Filz ab, damit Sie nach dem Staubsaugen keine böse Überraschung erleben.
Achten Sie außerdem darauf, dass keine harten Gegenstände auf dem Boden liegen, da diese ebenfalls den Boden zerkratzen, wenn Sie mit dem Staubsauger darüber fahren.

Um ganz sicher zu gehen, sollten Sie Ihren Parkettboden lieber mit einem Tuch wischen oder einen Besen verwenden.
Auch beim Wischen und Kehren gilt, dass keine harten Gegenstände wie Glas auf dem Boden liegen sollten, da ansonsten durch die Reibung Kratzer entstehen.
Wenn Sie den Boden feucht wischen, dann achten Sie darauf, dass Sie den Boden nicht zu sehr mit Wasser tränken. Ist der Boden nach 5 Minuten noch nicht vollständig getrocknet, dann wischen Sie bitte mit einem trockenen Tuch nach.

Als Zusatz zu Ihrem Wischwasser können Sie spezielle Parkettpflegemittel hinzugeben. Hier gibt es im Fachhandel viele verschiedene Produkte. Durch die Pflegemittel wird einerseits verhindert, dass das Parkett mit der Zeit verblasst und andererseits wird eine dünne Wachsschicht auf den Boden aufgetragen, die Kratzern vorbeugt. Benutzen Sie auf keinen Fall aggressive Reinigungsmittel, diese zerstören die Oberfläche des Parkettbodens und er wird anfälliger für Kratzer. Wenn Sie den Boden nur von Staub befreien möchten, reicht klares Wasser zum Wischen aus.
Sollten Sich hartnäckige Flecken auf Ihrem Boden befinden, dann beseitigen Sie diese so schnell wie möglich, bevor Sie eingetrocknet sind.
Wenn größere Mengen Flüssigkeit auf dem Boden verschüttet wurden, dann diese schnell wieder aufwischen, damit der Boden nicht aufquillt.
Da die Oberfläche von Parkett sehr glatt ist und der Staub oben aufliegt, wird durch Fegen oder Saugen ein großer Anteil des Staubs im Raum verwirbelt und legt sich nach dem Putzen wieder auf den Boden und Möbelstücke.
Am besten und effektivsten ist es den Boden leicht feucht zu wischen

Benutzen Sie auf keinen Fall Dampfreiniger. Die warme, feuchte Luft dringt sofort in den Parkettboden ein und lässt diesen unschön aufquellen.

Sie sollten darauf achten, dass das Raumklima Ihrem Boden nicht negativ zusetzt.
Wenn Sich zu viel Feuchtigkeit in der Luft befindet kann der empfindliche Parkettboden aufquellen oder sich verformen. Zu trockene Luft tut ihm aber auch nicht gut, denn dann zieht er sich zusammen und unschöne Fugen entstehen.
Wenn Heizkörper im Raum eingeschaltet sind, dann benutzen Sie Raumbefeuchter um das trockene Heizklima auszugleichen.

© vdp/AFUNA

Wie Sie Kratzer in Ihrem Parkett vermeiden

Grundsätzlich sollten Sie vermeiden, dass Schmutz in Form von harten kleinen Gegenständen, wie Steinchen oder Glas, auf Ihren Parkettboden gelangt.
Legen Sie eine Fußmatte an Ihre Eingangstür, diese dient als Schmutzfänger für den Straßendreck. Ziehen Sie in der Wohnung unbedingt Ihre Schuhe aus, vor allem wenn es sich um Absatzschuhe handelt. So vermeiden Sie Kratzer durch die Schuhe und, dass der Dreck von Draußen in Ihrer Wohnung verteilt wird. Tragen Sie stattdessen Hausschuhe mit einer weichen Sohle, diese tun Ihren Füßen und Ihrem Parkett gut.

Wenn trotzdem Schmutz auf Ihren Boden gelangen soll, dann putzen Sie diesen sofort weg, damit er nicht in Ihren wertvollen Parkettboden eingetreten wird.

Ihre Möbelstücke sollten Sie mit Filzfüßen ausrüsten so wird verhindert, dass beim Bewegen, von beispielsweise Tisch oder Stuhl, Kratzer entstehen. Achten Sie beim Anbringen darauf, dass wirklich jede Kante, die mit dem Parkett in Berührung kommt, abgedeckt ist.
Es gibt 2 Varianten wie Sie den Filzschutz an Ihre Möbel anbringen können. Die Gängigste ist die Klebevariante. Auf einer Seite des Filzes befindet sich eine Klebefolie, die an den Möbelstücken haftet. Die professionellere Lösung sind die Nagel-oder Schraubgleiter. Diese werden statt mit einer Klebefolie, mit einem Nagel oder einer Schraube an dem Möbelstück befestigt. Diese Variante ist besonders für Stühle geeignet, da sie länger halten und Stühle sehr viel bewegt werden.
Filzbänder gibt es in viele verschiedenen Varianten und Formen, für jedes Möbelstück ist ein Passendes zu finden.

Legen Sie auf keinen Fall als Schutz einen Teppich auf Ihren Parkettboden, denn der Boden dunkelt nach. Es würde ein unschöner Fleck, an der Stelle wo der Teppichs liegt, entstehen und Sie wollen Ihr Parkett ja auch zeigen und nicht unter einem Teppich verstecken.

Wenn Sie einen Hund oder eine Katze haben, dann achten Sie darauf, dass diese nicht auf dem Parkettboden herumtollen, da sie ansonsten mit Ihren Krallen den Boden zerkratzen könnten.

Wenn Sie alle diese Tipps beachten, werden Sie lange Freude haben an Ihrem Parkettboden.

Weitere Informationen zum Thema Parkett