© Pekodom

Regale – Anregungen und Tipps

Von: - Planungswelten,

Regale – Sie sind die wichtigsten und doch simpelsten Aufbewahrungsmöbel. Ein Regal ist aber auch eines der vielseitigsten Möbelstücke: Von einem einzelnen wandmontierten Brett, bis zu meterhohen, computersortierten Metallgestellen in Logistikhallen – alles gehört dazu. Regale sind Allrounder: Sie können Ordnung schaffen, Räume in der Höhe erschließen, als Raumteiler Wohnbereiche abgrenzen oder einfach dekorativ platziert werden. Und genauso umfangreich wie die Aufgaben, sind auch die Designs und Modelle von Regalen. Damit Sie den Überblick behalten, haben wir uns umgeschaut und Ihnen im Folgenden einige Anregungen und Tipps zu Regalen zusammengestellt.

Besondere Regal-Varianten:
© Pekodom

Regal: Eins für alles

Die Auswahl an dekorativen Einzelbrettern als Regal ist enorm. Verschiedene Materialien und Befestigungsmöglichkeiten geben hier den Ton an. So gibt es zum Beispiel moderne Regale aus Glas, die – ob gerade oder geschwungen – Platz für Vasen, einzelne Bücher und Dekorationen bieten.

Mit einer unsichtbaren Befestigung wirken Regalbretter aus Holz so, als würden sie schweben – ein schöner Effekt, der das Regal auf sein Wesentliches reduziert.

Regal: Zweckentfremdet

Die Produktauswahl und die Einsatzmöglichkeiten sind hier inzwischen unbegrenzt.

So können Regale auch den Schreibtisch ersetzen, sofern sie in der richtigen Höhe montiert werden oder dort, wo wenig Platz ist, als eine moderne Garderobe fungieren.

© Pekodom
© Pekodom

Regal: Mehr als nur EIN Brett

In seiner klassischen Form kennt man das Regal als Kombination mehrerer Bretter übereinander. Modernes Design versucht solche freistehenden Regale eben so durchsichtig und leicht zu gestalten, wie die wandmontierten Bretter.

Klarer Vorteil: Hier ist kein Bohren nötig und solche klassischen Regale trumpfen als Raumteiler so richtig auf.

Regal-verwandt: Sideboard

Sideboards sind schon lange nicht mehr das, was sie einmal waren. Grundsätzlich als Aufbewahrung für Geschirr und Gläser, und damit immer in der Nähe des Esstischs gedacht, löst das Sideboard allmählich die alte, verstaubte Kommode ab und rückt auch in andere Wohnbereiche vor.

Im Gegensatz zum klassischen Regal sind hier die Aufbewahrungsebenen durch Türen geschlossen.

Clevere Designlösungen kombinieren die Offenheit eines Regals mit der Diskretion eines Sideboards. So müssen sich besonders schöne Vasen nicht hinter verschlossenen Türen verstecken.

© Pekodom
© Pekodom

Regal-Königsklasse: Wohnwand

Die komplexe Form eines Regals ist die Wohnwand. Bei der Wahl des Herstellers sollten Sie auf Qualität und vor allem darauf achten, dass sie die Teile der Wohnwand individuell kombinieren können.

So können Sie Ihr Aufbewahrungsmöbel jederzeit Ihren Bedürfnissen und veränderten GeWOHNheiten anpassen.

Viele Hersteller bieten sogar die Möglichkeit, Regale und Wohnwände individuell mithilfe von Onlineplanern zu gestalten. Schauen Sie sich doch einmal um und lassen Sie sich bei den Herstellern inspirieren.

Wir hoffen unsere Anregungen und Tipps zum Thema Regale konnten Sie etwas inspirieren, sodass Sie eine Vorstellung davon haben, wie vielfältig Ihre Möglichkeiten sind und es ganz sicher ein Regal gibt, dass Ihren Ansprüchen optimal Rechnung trägt.

Das könnte etwas für Sie sein: 

Das könnte Sie auch interessieren