6 Tipps für kleine Bäder

Von: - Planungswelten,

Morgens nach dem Aufstehen führt der erste Weg meist direkt ins Bad. Doch Sie verbringen nicht lange Zeit darin, weil es viel zu klein ist? Da können wir Ihnen helfen! Mit gezielter Einrichtung und Dekoration bringen Sie ihr Bad ganz groß raus und werden den ganzen Tag darin verbringen wollen. Eine eigene Wellnessoase zu Hause, wer hätte das nicht gerne? Der Spa Bereich in den eigenen vier Wänden? An einem kalten Winter Sonntag eine lange, heiße Dusche genießen, im Bad entspannen und die Umgebung auskosten. Wenn Sie jetzt denken, dass ihr Badezimmer dafür viel zu klein ist, dann verwerfen Sie diesen Gedanken ganz schnell und befolgen diese Tipps.

Nützliche Tipps zur Badplanung

Tipp 1: Die richtigen Sanitäranlagen

Wenn Sie die Möglichkeit haben die sanitären Anlagen in Ihrem Badezimmer zu planen oder zu erneuern, dann gibt es einige Möglichkeiten den kleinen Raum größer wirken zu lassen. Auf eine Badewanne sollten Sie verzichten, diese nimmt zu viel Fläche weg. Bauen Sie stattdessen eine Dusche ein, diese nimmt nur die Hälfte des Platzes weg. Dadurch haben Sie viel Raum gewonnen. Außerdem sollte die Dusche ebenerdig sein und keinen hohen Einstieg haben. So wird der Boden optisch nicht abgegrenzt. Um Ihre Dusche Wellness tauglich zu machen, können Sie einen kleinen Hocker in die Dusche stellen, auf dem Sie sich entspannt vom herabfallenden Wasser berieseln lassen. Oder direkt einen Versatz an der Wand einbauen, auf dem man sitzen kann. Da kann es schon mal passieren, dass Sie morgens nicht mehr aus der Dusche raus möchten…
Statt einem Stand WC sollten Sie ein Hänge WC benutzen. Dieses schwebt in der Luft und steht nicht auf dem Boden. Je weniger Bodenfläche verdeckt wird, desto größer wirkt Ihr Badezimmer.

© Illbruck Sanitärrechnik
© Sprinz

Tipp 2: Richtige Duschabtrennung wählen

In einem kleinen Bad ist die Dusche das Element, das den meisten Platz wegnimmt. Durch Duschtüren wird der Raum optisch stark verkleinert und eingeengt.

Wer nicht auf eine Duschtüre verzichten möchte, sollte eine transparente Tür wählen. Dadurch wird der Raum nicht optisch getrennt und wirkt viel größer.

Ein Duschvorhang, der nach dem Duschen zur Seite geschoben wird eignet sich auch sehr gut, wirkt aber nicht so hochwertig.

Die Glastrennwand wertet den Raum optisch auf, so kommen Sie Ihrer eigenen Wellnessoase in Ihrem kleinen Bad einen Schritt näher!

Tipp 3: Wandgestaltung

Wählen Sie für den Boden und die Wände Ihres kleinen Badezimmers die gleichen Fliesen.

Dadurch entsteht eine Einheit und der Raum erscheint größer. Je enger Sie die Fugen zwischen den Fliesen aneinander liegen, desto größer wirkt der Raum. Das heißt bei einem kleinen Badezimmer sollten Sie auch kleine Fliesen wählen.

Wenn Sie den Raum bis zur Decke fliesen, betont das die Höhe und trägt ebenfalls optisch zu einem größeren Erscheinungsbild hinzu. Es ist ganz wichtig bei der Wahl der Farbtöne für Fliesen oder Wandfarbe, auf helle Farben zurückzugreifen, die den Raum nicht einengen. Kleine Mosaikfliesen sind ein echter Hingucker und verleihen Ihrem Bad das gewisse Etwas.
Optimale Dekoration und praktisch zugleich sind Spiegel. Sie verleihen Ihrem Badezimmer mehr Tiefe. Außerdem brechen sie das Licht und Ihr Raum wirkt noch heller und dadurch größer.
Wer möchte, kann seine Wände noch mit Gemälden dekorieren. Hier darauf achten, dass die Bilderrahmen sehr schlicht sind und den Raum nicht erschlagen.

Landschaftaufnahmen die in die Weite gehen, oder Aufnahmen die den Blick durch ein Fenster darstellen, tragen positiv zur Raumgröße Ihres kleinen Badezimmers zu.
Einer entspannenden Wellnessoase kommen Sie nun immer näher.

© Duravit
© IKEA ServiceNr. 01805/353435

Tipp 4: Möbel richtig anordnen

Die Möbelstücke in einem kleinen Badezimmer sollten immer in die Tiefe des Raumes zeigen, so wirkt dieser größer.

Wenn Sie einen Schrank quer in den Raum stellen, wirkt dieser optisch wie eine Barriere und unterbricht die räumliche Tiefe.

Allgemein sollten Sie bei einem kleinen Bad darauf achten, dass Sie nicht zu viel Platz durch Schränke wegnehmen.

Jedes zusätzliche Möbelstück beengt den Raum mehr. Stellen Sie nur so viele Möbel auf wie nötig! Besonders praktisch sind Waschbeckenunterschränke.

Dadurch nutzen Sie den Platz unter dem Waschbecken ideal aus. Über dem Waschbecken können Sie einen Spiegelschrank anbringen, in dem Sie Ihre Wellnessutensilien verstauen, so haben Sie Gesichtsmaske und Co. immer zur Hand.

Tipp 5: Stauraum nutzen

Wenn Ihr Badezimmer nicht nur klein, sondern auch verwinkelt ist, dann sollten Sie jede Nische und jeden Winkel als Stauraum für Handtücher und Badutensilien ausnutzen.

Wenn Sie einen eine größere Nische haben, sollten Sie nachprüfen, ob Sie einen Schrank finden, der genau in diese passt.

Wenn Ihre Badezimmermöbel nicht direkt auf dem Boden stehen, sondern durch Füße leicht erhöht sind, dann nutzen Sie auch den Platz darunter!

Für eine Waage ist dieser beispielsweise ideal. Verstaut unter dem Schrank nimmt sie keinen Platz weg und kann bei Bedarf hervorgeholt werden.
In der Dusche könne Sie ein kleines Eckregal anbringen, in dem Sie Ihre Duschutensilien verstauen. So sind diese immer griffbereit.

© IKEA ServiceNr. 01805/353435
© Harald Schnur

Tipp 6: Licht nutzen

Licht ist ein wichtiger Bestandteil um einen Raum Größe zu verleihen.

Achten Sie darauf, dass der Raum hell ausgeleuchtet ist und möglichst wenig Schatten in den Raum fallen.

Durch die Helligkeit wird Ihr Badezimmer viel größer wirken. Wenn Sie ein Fenster im Zimmer haben, dann verhängen Sie dieses auf keinen Fall mit einer Gardine.

Das Licht wird auch Ihre Stimmung positiv beeinflussen und Sie werden sich direkt wohler und entspannter fühlen.

Fertig! Jetzt ist aus Ihrem kleinen Bad eine richtige Wellnessoase zum Wohlfühlen und Entspannen geworden!

Auch interessant: