Kleine Küchen vergrößern

Von: - Planungswelten,

Kleine Räume sind eine Herausforderung. Besonders dann, wenn sie nicht bloß als Abstellraum genutzt werden, sondern der Platz für einen wichtigen Wohnraum wie Bad, Küche oder Wohnzimmer sind. Gerade kleine Küchen fordern spezielle Lösungen – wenn hier mit Leidenschaft gekocht, gebacken, gefeiert und experimentiert wird, ist jeder zusätzliche Zentimeter Arbeitsfläche Gold wert. Mit cleveren Möbeln und den richtigen Einrichtungsideen kann eine kleine Küche ganz groß raus kommen – auch, wenn Sie noch einen Platz für ein gemütliches Frühstück wünschen oder regelmäßig 3-Gänge Menüs vorbereiten wollen.

Küche online planen - probieren Sie es aus

Kleine Küchen vergrößern

Wenn Ihre Küche nur wenige Quadratmeter misst, dann ist das kein Grund zu verzweifeln.

Drehen Sie den Spieß gedanklichen um und sehen Sie die Vorteile:

Kleine Küchen wirken gemütlich und wohnlich, hier haben Sie kurze Wege und mit der richtigen Küchenplanung wird die kleine Küche vergrößert und zu Ihrem Lieblingsraum.

Klar sein sollte aber dennoch: Einer kleinen Küche sollte nicht mehr zugemutet werden, als sie tragen kann.

Einen großzügigen Essplatz für die ganze Familie zu integrieren ist eher schwierig, wenn die Grundfläche diesen Platz nicht hergibt.

Hier heißt es realistisch sein: Was muss rein in die kleine Küche? Was kann draußen bleiben?

© IKEA, Servicenr. 01805/353435
© IKEA, Servicenr. 01805/353435

Kleine Küchen vergrößern mit Möbeln

Wenn Sie die Möbel für die kleine Küche neu kaufen, können Sie die Einrichtung ganz der Raumgröße anpassen.

Was der Raum in Tiefe und Breite nicht hergibt, kann dann in der Höhe herausgeholt werden.

Hängeschränke bis unter die Decke bieten Platz für Geschirr und Vorräte.

Große Schubladen bei den stehenden Elementen schaffen auch in der kleinen Küche Platz für Töpfe und Geräte und sind einfacher zugänglich als Schränke mit Türen.

Ganz oben platzieren Sie Dinge, die Sie nur selten brauchen.

Was täglich im Einsatz ist, muss auch in der kleinen Küche immer greifbar sein.

Kleine Küchen vergrößern mit Planung

Gerade wenn Sie vorhandene Möbel in einer kleinen Küche unterbringen müssen, ist die Planung das A und O.

Mit einem Küchenplaner können Sie nach Herzenslust ausprobieren.

Platzieren Sie die Küchenelemente an den verschiedenen Wänden und sehen Sie in 3D, wie der Raum optimal genutzt werden kann.

Achten Sie dabei auf die Anschlüsse für Wasser und Herd, durch die Sie gebunden sind.

Gerade in kleinen Küchen kann auch die Mitte des Raumes wertvollen Platz für eine Kücheninsel bieten.

Probieren Sie es aus und finden Sie die passende Lösung für Ihren Raum.

© IKEA, Servicenr. 01805/353435
© IKEA, Servicenr. 01805/353435

Kleine Küchen vergrößern mit Boden- und Wandgestaltung

Für den optischen Eindruck kann eine kleine Küche auch mit Farben vergrößert werden.

Helle Töne, Weiß und Pastell lassen einen Raum größer wirken.

Dunkle Farben drücken und verkleinern den optischen Eindruck. Deshalb sollten sie mit Bedacht gewählt werden.

Längsstreifen bei der Bodengestaltung strecken den Raum. Auch Regalbretter an den Seitenwänden verleihen der kleinen Küche mehr Tiefe.

Kleine Küchen vergrößern mit Aufbewahrungsideen

Regalbretter und Leisten schaffen zusätzlichen Stauraum an der Wand.

So bleibt die Arbeitsfläche möglichst frei.

Hier können Sie auch besonderes Geschirr dekorativ platzieren.

Mit einem Servierwagen oder einer Anrichte mit Rollen können Sie Ihre Arbeitsfläche noch einmal vergrößern.

Beim Kochen ziehen Sie diese in Ihre Nähe, danach verschwinden sie in einer Nische oder am anderen Ende des Raumes.

Hier kann zum Beispiel auch die Kaffeemaschine einen Platz finden, die sonst viel Fläche neben Spüle und Herd wegnimmt.

© IKEA, Servicenr. 01805/353435
© IKEA, Servicenr. 01805/353435

Kleine Küchen vergrößern mit Licht

Wie auch bei der Farbgestaltung ist Helligkeit ein wichtiger Faktor, um eine kleine Küche optisch zu vergrößern. Tageslicht ist wie immer nicht durch elektrisches Licht zu ersetzen.

Wählen Sie deshalb ihre textile Fensterdekoration mit Bedacht, greifen Sie auf helle Stoffe zurück.

Achten Sie neben der Deckenbeleuchtung darauf, dass ihre Arbeitsbereiche gut ausgeleuchtet sind.
Spots unter den Hängeschränken sorgen für die richtige Küchenbeleuchtung. Mit indirektem Licht in verglasten Schränken und hinter Regalen verleihen Sie dem Raum ebenfalls eine größere Wirkung.

Kleine Küchen vergrößern mit Deko

Um eine kleine Küche nicht zu überladen, sollten Sie Dekorationen sehr gezielt einsetzen und eher sparsam platzieren.

Schönes Geschirr und ein kleines Gewürzregal verleihen dem Raum bereits eine wohnliche Atmosphäre. Praktisch ist Deko, die auch einen Nutzen erfüllt, wie ein eigener Kräutergarten vor dem Fenster.

Auch eine große Wanduhr ist ein dekoratives Element, das einen Zweck erfüllt. Mit Textilien runden Sie das Ganze ab und bringen den letzten Rest Gemütlichkeit in Ihre Küche.

© IKEA, Servicenr. 06192-9399999
© IKEA, Servicenr. 01805/353435

Kleine Küchen vergrößern mit Ordnung

Wenn alles einen Platz hat und ausreichend Stauraum geplant ist, ist es auch unter vielen Einzelteilen, Geräten und Dingen leicht Ordnung zu halten.

Sparen Sie deshalb nicht an Aufbewahrungsmöglichkeiten und Schränken. Stauraum ist auch gerade in der kleinen Küche unverzichtbar. Ist die kleine Küche aufgeräumt, nicht zu überladen, wirkt sie größer und strahlt Harmonie und Ruhe aus.

Auch während der Zubereitung von Speisen sollte gleich alles an seinen Platz zurück geräumt werden, dann ist die Arbeitsfläche möglichst frei.

Das könnte Sie auch interessieren