© Domicil

Lebendig einrichten durch das Mixen von Stilen und Materialien

Von: - Planungswelten,

Beim Einrichten der eigenen Wohnung sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es spricht Einiges dafür, dass sich im Ergebnis Stile und Stilrichtungen, Formen und Materialien mischen. Auch durch die Kombination alter und neuer Möbel kann eine gemütliche und interessante Atmosphäre erzeugt werden. Das Wichtigste ist das Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden.

© Domicil

Lassen Sie sich Zeit beim Einrichten Ihrer Wohnung

Denn die Einrichtung entsteht selten ganz plötzlich und quasi aus einem Guss. Sie wächst nach und nach, indem wir Dinge zusammentragen, die uns gefallen, die wir auf Reisen entdecken oder lange gesucht haben. Aus dieser Mischung erwächst die Spannung, die unsere Wohnung lebendig macht.

© Domicil

Gegensätze verleihen Ihrer Wohnung einen ganz besonderen Charme

Klassisches Beispiel dafür, wie gut sich unterschiedliche Stilwelten vertragen, ist das Erbstück in der modern eingerichteten Wohnung. Ein alter Eichenschrank, ein Kirschbaumsekretär, die Biedermeierkommode, ja sogar der Tisch vom Flohmarkt, den wir sauber aufarbeiten ließen oder selbst abgebeizt und neu lackiert haben – sie alle entfalten ihre Wirkung besonders schön als Solisten in einer „artfremden“ Umgebung. Sie bringen ein Element der Wärme in eine Wohnung, in der Glas und Chrom dominieren, geben einem schlichten Raum eine elegante Note oder – im Fall des Flohmarktfundes – der perfekt gestylten Umgebung einen sympathischen Hauch von Improvisation.

Umgekehrt geht es genau so gut: weiß gestrichene Wände und ein kühler Fliesenboden bilden den Rahmen, in dem der kräftige Landhaustisch mit der geschruppten, elfenbeinfarben lackierten Platte und die elegante Vitrine sich wirkungsvoll in Szene setzen. Die schlichte Umgebung verträgt dann auch einen verspielten Leuchter mit mundgeblasenen transparenten Früchten aus Muranoglas, vielen glitzernden Kristalltropfen und Leuchtkerzen in Blütenform. Was dem Betrachter in einem anderen Umfeld möglicherweise überladen vorkäme, ist hier attraktiver Blickpunkt und Stimmungsmacher. Leichte Rattanstühle ergänzen die Essgruppe und lassen den Tisch solide und stark, aber nicht schwer aussehen.

© Domicil

Verschiedene Materialien sorgen für unterschiedliche Stile

Manche Möbel sind wahre Kombinationswunder. Sie vertragen sich mit fast allen Artgenossen. Ein Paradebeispiel sind die Ledersofas. Ihre Form ist oft klassisch gerade, der Bezug selbst bei kräftigen Farben zurückhaltend, weil ungemustert. Damit bleibt eine Menge Spielraum, die Umgebung mit Teppichen, Möbeln und Accessoires bis hin zur Fensterdekoration zu gestalten.

Durch das Spielen mit Materialien und Kontrasten können wir die Stimmung eines Raumes beeinflussen. Ob wir ein und denselben Esstisch mit Hussenstühlen, Polstersesseln oder Flechtstühlen kombinieren, stets ergibt sich ein neues Bild, eine neue Atmosphäre. Nehmen wir die enorme Auswahl an Stoffen dazu, potenzieren sich die Möglichkeiten: unser Polsterstuhl kann elegant wirken oder ländlich, dunkel und schwer oder fröhlich hell, mediterran oder nordisch…

Einrichten und Wohlfühlen

Lösen wir uns von der Vorstellung, einem bestimmten Stil folgen zu müssen. Einrichtung soll Spaß machen, eine „Wohlfühl-Oase“ erzeugen. Und das in der Stilmischung, die uns gefällt, ganz gleich, was gerade „in“ ist. Ein guter Inneneinrichter versucht darum auch herauszufinden, in welcher Umgebung wir uns wohlfühlen, um unser Empfinden in seinen Vorschlag einzubinden.