TrendView
© TrendView

Die perfekte Arbeitsplatte für die Küche

Von: - Planungswelten,

Die perfekte Küchenarbeitsplatte – ein Thema, das so einiges Kopfzerbrechen bereiten kann, beim Küchenkauf beziehungsweise der Küchenplanung aber natürlich relevant ist. Das inzwischen ziemlich breite Angebot in Sachen Arbeitsplatten garantiert zwar, dass jedermann fündig wird, doch wer die Wahl hat, hat auch die Qual wie man so schön sagt. Das haben wir zuletzt wieder auf der Living Kitchen im Rahmen der imm 2015 feststellen können, und zwar zugegebenermaßen mit großer Begeisterung! Damit Sie ebenfalls up to date bleiben, haben wir hier für Sie ganz frisch von der imm 2015 die neusten Designs und tollsten Innovationen für Küchenarbeitsplatten zusammengestellt.

Hilfreiche Tools für ihre Küchenplanung
TrendView
© TrendView

1. Die Arbeitsplatte mit Unterbauspüle

Unterbauspülen – das ist unser Platz 1 der aktuellen Trends.

Zwar hat man Unterbauspülen in den letzten Jahren schon hier und da einmal entdecken können, doch inzwischen haben sie die Küchendesigns flächendeckend erobert.

Tatsächlich sind sich hier mittlerweise alle renommierten Küchenhersteller einig: Unterbauspülen sind ein Must-have. Und wir können das ebenfalls nur unterschreiben und würden sogar wagen zu behaupten, dass uns dieser Trend auf alle Fälle noch einige Jahre erhalten bleibt. Warum ist ganz klar: Unterbauspülen sind einfach super praktisch. Der nahtlose Übergang zwischen Arbeitsplatte und Spülbecken vermeidet, dass sich an Kanten oder in Fugen Krümel ansammeln und Dreck ablagert. Nach dem Kochen kann die Arbeitsplatte so ganz flott sauber geputzt und jegliche Überbleibsel, egal ob Mehlstaub oder Brotkrummen und Co. direkt ins Spülbecken gewischt werden.

Übrigens: Immer öfter entdecken wir diese Konstruktion nun auch bei Kochfeldern. Ein nahtloser Übergang von der Arbeitsplatte zum Kochfeld ist hinsichtlich der Reinigung ebenfalls ziemlich nützlich und bietet sich vor allem bei Ceran- und Induktionskochfeldern an.

Aber auch was die Optik einer Küchenzeile im Allgemeinen angeht, ist uns aufgefallen, dass in die Arbeitsplatte nahtlos eingearbeitete Spülen und Kochfelder besonders harmonisch wirken. Wenn Sie gerade mitten in Ihrer individuellen Küchenplanung stecken, legen wir Ihnen unseren Trend Nummer 1 hiermit ganz besonders ans Herz.

TrendView
© TrendView

2. Dünne Arbeitsplatten

Die klassischen 4cm-Arbeitsplatten haben zwar keinesfalls ausgedient, doch der aktuelle Trend geht vor allem in Richtung dünner Arbeitsplatten als Topping für die Küchenzeile.

Was die dünnen Arbeitsplatten so charmant macht, ist ihre zierliche Wirkung – natürlich bei gleichbleibender Stabilität.

Man sieht sie darüber hinaus zumeist bündig abschließend mit dem Korpus der Küchenzeile, sodass keine überstehende Kante entsteht.

Insgesamt vollenden die dünnen Arbeitsplatten jedenfalls ganz perfekt einen modernen, minimalistischen Look, wie wir finden. Dieser ist übrigens in Sachen Küchenmöbel gerade der absolute Renner! Geradlinige Formen, klare Kanten und absolut glatte Oberflächen sind bezeichnend für diese modernen Küchendesigns, die aktuell flächendeckend die Küchenwelten erobern und bei denen selbst auf Tür- und Schubladengriffe verzichtet wird.

Kein Wunder also, dass die dünnen Küchenarbeitsplatten zu diesem schlichten, schmucklosen Design wunderbar passen, oder?

Das könnte Sie auch interessieren:

TrendView
© TrendView

3. Arbeitsplatten mit Special Features

Tatsächlich gibt es heutzutage Funktionsarbeitsplatten, die verglichen mit der klassischen Arbeitsplatte mit kleinen Schmankerln aufwarten.

Auf der imm 2015 sind uns derer zweierlei ganz besonders ins Auge gestochen.

Zum Einen das oben zu bewundernde Modell, bei dem in die Arbeitsplatte Vertiefungen eingearbeitet sind, die praktischerweise dafür genutzt werden können Kochlöffel, Messer & Co. aufzubewahren – kleine Töpfchen mit frischem Basilikum, Salbei oder Thymian sehen hier übrigens auch super schön aus und das Beste daran: Man hat beim Kochen immer frische, aromatische Gewürze zur Hand…

TrendView
© TrendView

Zum Anderen faszinierte uns das eben gezeigte Modell.

Diese Arbeitsplatte hat zur Aufgabe bei allen Arbeiten in der Küche eine möglichst ergonomische Körperhaltung zu fördern.

Zu diesem Zweck wird zu aller Erst darauf geachtet, dass die Arbeitsplatte in einer für Sie passenden Höhe montiert wird. Das bietet den Vorteil, dass Sie beim Schnippeln und Werkeln in der Küche bequem stehen können, ohne ständig eine gebückte Haltung einnehmen zu müssen.

Besagte Arbeitsplatte verfügt über diesen Punkt hinaus allerdings über ein weiteres Feature, was wir sehr innovativ finden: Sie ist im Bereich des Kochfeldes abgesenkt.

Hier, wo teils hohe Töpfe ihren Platz finden, kann man so immer den Überblick über jegliche Kochtopf- und Pfanneninhalte behalten, und zwar ungeachtet dessen, ob sie auf der hintersten Herdplatte stehen oder ganz vorne. Klingt gut, oder?
Fühlt sich auch so an, von daher: Nachfragen, wenn’s an die Küchenplanung geht!

TrendView
© TrendView

4. Arbeitsplatten in ausgefallener Kombination

Auf der Living Kitchen im Rahmen der imm 2015 haben wir außerdem entdeckt, wie großartig Arbeitsplatten in Kombination mit anderen Elementen, wie hier mit einem ordentlichen Schneideblock oder einem Baraufbau, wirken können.

Für den Schneideblock wurde, wie auf obigem Bild zu sehen, extra eine Ecke Arbeitsplatte ausgespart.

Auf dem robusten Holzblock können fleißig Messer und Hackebeil geschwungen werden – er hält das ganz sicher aus.

Wer es also satt hat auf dünne Schneidebrettchen, die noch dazu ständig verrutschen, angewiesen zu sein, dem sei ein in der Arbeitsplatte integrierter Schneideblock empfohlen.

TrendView
© TrendView

Die zweite tolle Kombination zur Küchenarbeitsplatte ist die oben gezeigte Variante eines Baraufbaus.

Die rustikale, massive Holzplatte bildet einen auflockernden Kontrast zur gezeigten Kücheninsel und bietet zugleich die Möglichkeit, dem Koch oder der Köchin bequem auf einem Barhocker sitzend Gesellschaft zu leisten oder aber morgens ohne viel Trubel ein leckeres Müsli zu genießen.

TrendView
© TrendView

5. Angesagte Materialien für Arbeitsplatten

Granit, Naturstein und Quarzstein – diese klassischen Werkstoffe sind und bleiben beliebt als Material für Küchenarbeitsplatten.

Die Steinmaserung sowie wahlweise das sanfte Glitzern dieser Produkte fesseln das Auge und sind in einer ansonsten unifarbenen Küche ein toller Hingucker.

Außerdem überzeugen besagte Materialien durch hohe Stabilität und durch gute hygienische Eigenschaften.

Wir konnten auf der imm 2015 den Eindruck gewinnen, dass Arbeitsplatten aus Beton und solche, die eine gänzlich einheitliche Farbgebung haben, immer mehr in Mode kommen.

TrendView
© TrendView

Dank der diversen Ausstellungsmodelle mit ebensolchen Arbeitsplatten, können wir an dieser Stelle auch nur sagen: Zu Recht!

Denn die Arbeitsplatten überzeugen nicht nur durch gute Funktionalität, sondern auch durch ihre stilvolle Optik – eine tolle Alternative zur traditionellen Arbeitsplatte, oder?

Unser Resümee der Living Kitchen auf der imm 2015 hilft Ihnen hoffentlich dabei, die tollsten Küchentrends aufzuspüren, damit Sie für Ihre eigene Kücheneinrichtung das passende finden können.

Wir waren jedenfalls entzückt über die Kreationsvielfalt und sind schon ganz gespannt, was es nächstes Jahr Neues zu bewundern gibt!

Die neuesten Trends und Innovationen im Überblick:

  • Arbeitsplatte mit Unterbauspüle beziehungsweise mit nahtlos eingearbeitetem Kochfeld
  • Dünne Arbeitsplatten – perfekt für einen leichten, modernen Look
  • Arbeitsplatten mit Special Features: Hier sind praktische Vertiefungen direkt in die Arbeitsplatte integriert, um entweder Kochutensilien griffbereit zu verwahren oder auch um ein ergonomisches Arbeiten zu ermöglichen.
  • Mut zur Kombination: Arbeitsplatten mit integriertem Schneideblock oder mit einem Baraufbau sind multifunktionell
  • Arbeitsplatten aus Granit, Natur- und Quarzstein sind und bleiben beliebt, aber auch unifarbene Arbeitsplatten oder solche aus Beton erobern immer mehr die Küchenwelten.