© Berker

USB-Ladesteckdose ersetzt alle Ladekabel

Von: - Planungswelten,

Die mediale Ausstattung ist in den letzten Jahren enorm angestiegen und in gleichem Maße hat auch die Fülle an unterschiedlichen Ladekabeln zugenommen. Dass dies künftig anders werden soll, darauf haben sich viele Hersteller von mobilen Endgeräten bereits verständigt. Berker hat diesen Trend erkannt und mit einer All-in-one-Lösung den Schritt in die Zukunft vollzogen. Rausgekommen ist eine USB-Ladesteckdose, die an die Stelle einer Vielzahl von Ladekabeln tritt.

Entdecken Sie hier schöne Ideen zur Hausgestaltung!
© Berker

Vorteile der USB-Ladesteckdose auf einen Blick:

  • Die All-in-one-Lösung fürs Laden diverser Geräte.
  • DIN EN 50558 wird mit der USB-Ladesteckdose von Berker erfüllt.
  • Kann in vorhandene Elektroinstallation integriert werden.

Eine für alles

Bereits heute verfügen viele mobile Endgeräte über einen Micro-USB-Anschluss und es werden immer mehr. Der Vorteil liegt auf der Hand: Anstatt eine Vielzahl von Ladekabeln bereithalten zu müssen, genügt eines für alle Geräte. Zeit also, auch Wohn- und Arbeitsräume im Sinne dieser Entwicklung auszustatten.

Die neue, energieeffiziente USB-Ladesteckdose trifft den Nerv der Zeit: zwei USB-Buchsen sind stets bereit, Ihr Endgerät über ein USB-Kabel zu laden; das Laden startet dabei automatisch.

Auch auf den gewohnten Berker-Komfort können Sie sich verlassen, denn die USB-Steckdose ist einfach in die vorhandene Unterputz-Installation zu integrieren und ist zudem mit allen Designlinien kombinierbar.

© Berker
© Berker

Multimedia-Steckdose

Apropos mediale Ausstattung: Auch hierauf hat Berker die Antwort – mit den verschiedenen Multimediasteckdosen lässt sich die neueste Unterhaltungselektronik einfach und dezent in Ihr Zuhause integrieren.

Receiver, Stereo-Anlagen, DVD- Player, HDMI-Geräte, Beamer, PC- und LCD-Monitore, Notebooks, Spielekonsolen – das Multimedia-Anschlusspaket von Berker lässt keine Wünsche offen, und das natürlich in üblicher Berker-Vielfalt. Nur das Popcorn für den Heimkinoabend müssen Sie noch selbst machen.

Das könnte Sie auch interessieren