© Schlaraffia

Matratzenarten – wie schläft es sich am besten?

Von: - Planungswelten,

Eine entspannte Lebenseinstellung fängt bei einem erholsamen Schlaf an. Wachen wir morgens nicht voll ausgeruht aus, kann sich dies ganz schnell auf unsere Laune auswirken. Besonders unangenehm wird es, wenn zu einer unruhigen Nacht auch noch Rückenschmerzen und Verspannungen hinzu kommen.

All das liegt wahrscheinlich daran, dass Sie zu Hause noch auf einer falschen Matratze schlafen. Zugegeben, es ist gar nicht so einfach unter den vielen verschiedenen Matratzenarten die richtige für sich und seine Bedürfnisse zu finden. Wir wollen Ihnen deshalb in unserem Artikel schon einmal einen kleinen Überblick über die gängigsten Matratzenarten bieten, sodass Sie bei Ihrem nächsten Matratzenkauf schon einmal wissen, in welche Richtung es für Sie gehen soll.

Hier finden Sie alles rund um`s Schlafzimmer
© Schlaraffia

Federkern – der Matratzenklassiker

Was die unterschiedlichen Federkernmatratzen gemeinsam haben, ist eine Struktur aus Stahlfedern im Innern der Matratze.

Bei Bonnellfederkernmatratzen sind die einzelnen Federn miteinander verbunden und sie ziehen sich so durch die gesamte Matratze. Taschenfederkernmatratzen haben die Federn in eine unterschiedliche Anzahl von Stofftaschenreihen eingenäht, welche wiederum miteinander verbunden sind. Dies kann man im Bild obendrüber gut erkennen. Sie überzeugen besonders durch die gute Punktelastizität.

© Schlaraffia

Federkernmatratzen sind in der Regel mit Schaumstoff gepolstert und noch einmal mit Baumwolle oder einem Baumwolle-Viskose-Gemisch bezogen.

Für Allergiker ist diese Matratzenart vielleicht nicht unbedingt die erste Wahl, wobei es auch hier Unterschiede gibt. Wichtig ist, dass Sie sich fachmännisch beraten lassen.

Wer allerdings gerne kuschlig warm schläft, sollte auf eine Federkernmatratze verzichten. Die gute Lüftung sorgt zugleich auch für ein gut gekühltes Schlafklima. Beim Kauf einer Federkernmatratze heißt es: mehr ist mehr. Lassen Sie sich nicht von attraktiven Niedrigpreisen verführen. Schließlich möchte niemand, dass die Federn seiner Matratze sich nach einem Jahr ihren Weg ins Freie gebohrt haben, oder?

© Schlaraffia

Schaumstoff - Matratzen

Schaumstoff-Matratzen unterstützen Ihren Körper an stärker belasteten Stellen, wie zum Beispiel Schultern und Po: sie lassen sie einsinken und sorgen so dafür, dass man eine gesündere Schlafposition einnimmt. Hier spricht man auch häufig von einer hohen Punktelastizität.

Eine weitere Eigenschaft dieser Matratzenart wird vor allem solche erfreuen, die nachts beim kleinsten Geräusch wach werden. Absolut geräuschfrei eignet sie sich somit auch optimal als Partnermatratze.

Allergiker haben mit einer Matratze aus Schaumstoff wieder mehr zu lachen. Durch die äußerst hygienischen Materialien schläft man hier besonders allergikerfreundlich.

Die Matratzen verfügen über eine gute Wärmeisolation und halten die ganze Nacht kuschelig warm. Durch die hochwertigen Herstellungstechniken müssen Sie jedoch kaum Angst haben, dass Sie nachts zu viel schwitzen könnten. Die meisten Modelle sind zusätzlich sehr feuchtigkeitsregulierend gearbeitet und versprechen Ihnen eine angenehme Nachtruhe.

Visko-Matratzen – top Gedächtnis inklusive

Viskoelastische Matratzen bestehen (zumindest teilweise) aus Memory Foam, also einem Schaum, der sich „erinnern“ kann und passen sich deshalb wunderbar an Ihren Körper an: mit Hilfe Ihrer Körperwärme reagiert diese Matratzenart auf Ihre Liegeposition. Diese Funktion sorgt dafür, dass Ihr Körper genau an den richtigen Stellen entlastet wird. Wenn Sie sich allerdings einmal wegdrehen, bleibt die eingelegene „Kuhle“ erst einmal für eine Zeit erhalten.

Sind Sie eine Person, die im Schlaf schnell schwitzt, ist diese Matratze eher ungeeignet für Sie. Der Schaum ist sehr fest und lässt Wärme in der Regel kaum entweichen. Sollten Sie dennoch mit einer Matratze aus Visko-Schaum liebäugeln, fragen Sie Ihren Fachberater nach einem klimaausgleichenden und atmungsaktiven Schaum.

Allergiker sind mit dieser Matratzenart besonders gut bedient. Das hygienische Material lässt Milbenbefall praktisch nicht zu und sorgt so für einen erholsamen und tiefen Schlaf.

Matratzenkauf - das ist zu beachten:

  • Weniger ist nicht immer mehr. Lassen Sie sich nicht von günstigen Preisen lenken, sondern von Ihrem Körpergefühl. Eine Matratze ist eine langfristige Anschaffung, die Ihren Körper und Ihren Geist zur Ruhe bringen soll.
  • Nehmen Sie sich Zeit. Die richtige Matratze zu finden kann schon einmal ein paar Stunden dauern. Aber jede Matratze will ja schließlich auch richtig ausprobiert werden.
  • Erkundigen Sie sich nach Rücknahmezeiten. Händler bieten häufig eine längere Probezeit der Matratze an, damit Sie auch zu Hause über eine gewisse Dauer testen können, ob Sie sich für das richtige Modell entschieden haben.
© Swissflex

Latexmatratzen – synthetisch oder natürlich

Auch das Material Latex sollte man nicht außer Acht lassen, wenn es darum geht, sich über unterschiedliche Matratzenarten zu informieren.
Man kann hier zwischen synthetischem und natürlichem Latex unterscheiden. Allerdings ist eine Matratze aus Naturlatex punktelastischer als eine synthetische.

Latexmatratzen passen sich im Allgemeinen gut an Körperkonturen und Lattenroste an und sind absolut geräuschfrei.
Durch ihre Beschaffenheit sind sie außerdem sehr allergikerfreundlich, da Milben hier keine Chance haben und die Matratzen durch die abwaschbare Oberfläche besonders hygienisch sind.

Man sollte allerdings beachten, dass Latexmatratzen aufgrund ihrer enormen Dichte oftmals sehr schwer und unpraktisch transportiert oder gewendet werden können.

© Schlaraffia

Boxspringbetten...

…dürfen hier nicht vergessen werden.

Sie bestehen aus einer Boxspring-Unterkonstruktion, welche in verschiedenen Varianten erhältlich ist. So kann man auch ein Boxspringbett ganz einfach den persönlichen Bedürfnissen anpassen. Auf die Matratzenkonstruktion kommt noch einmal ein sogenannter Topper, welcher die eigenen Schlafbedürfnisse abrundet. Lassen Sie sich im Fachgeschäft Ihres Vertrauens ausführlich zu diesem Thema beraten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir hoffen, wir konnten Ihnen nun schon einmal einen kleinen Überblick darüber geben, welche unterschiedlichen Matratzenarten für Sie in Frage kommen könnten.
Beachten Sie dennoch immer, dass jede Art, jede Marke noch einmal ganz spezielle Merkmale aufweist, welche Sie sich im Optimalfall von einem Matratzenfachberater erklären lassen. So ist sichergestellt, dass Sie nachher auch genau die Matratze haben, die zu Ihnen passt.