© Contura
© Contura

Kamine und Öfen – Stimmungsvolle Momente und Gemütlichkeit

Von: - Planungswelten,

Gerade in der kalten Jahreszeit gibt es nichts Gemütlicheres, als sich vorm heimischen Kamin zusammen zu kuscheln, dem Knistern des Holzes zu lauschen und das Tanzen der Flammen zu genießen. Dabei auch noch Heizkosten zu sparen, weil die teure Gasheizung ausgeschaltet bleiben kann, „ist das Sahnehäubchen“.
Neben dem persönlichen Geschmack spielen bei der Auswahl des richtigen Kaminofens aber auch noch der Verwendungszweck und, ganz wichtig, ein vorhandener Schornstein eine tragende Rolle.

Vor dem Kauf

Bevor es los geht, sollten also grundlegende Fragen geklärt werden. Schauen Sie sich die verschiedenen Kaminarten an und informieren sich über Vor- und Nachteile. Machen Sie sich schlau welche Möglichkeiten Ihr Wohnraum bietet. Bei Fragen konsultieren Sie am besten Ihren örtlichen Schornsteinfeger oder einen Fachmann aus dem Handel.
Mittlerweile ist die Auswahl an verschiedenen Kaminarten und Öfen so groß geworden, dass man sich als Laie nicht mehr gut zu Recht findet. Grundsätzlich lassen sich aber fünf verschiedene Arten unterscheiden.

aboutpixel.de / Tino Richter
© aboutpixel.de / Tino Richter

Ein Klassiker – der offene Kamin

Wer kennt ihn nicht? Der Klassiker unter Kaminen. Der offene Kamin ist ganz oder teilweise in die Wand eingefügt beziehungsweise angefügt. Kaum ein Kamin bietet einen so freien Blick auf das knisternde Kaminfeuer, wie die offene Variante. Er ist die richtige Wahl, wenn Sie einen gemütlichen und freien Blick auf das Kaminfeuer möchten. Die Heizleistung des offenen Kamins ist dabei jedoch eher gering, da ein Großteil der erzeugten Wärme sich direkt ungenutzt in den Schornstein verabschiedet.

Der Grundofen – Die Mutter aller Öfen

Der Grundofen stellt die ursprünglichste Variante aller Öfen dar. Bereits vor tausenden von Jahren wurde er schon zum Heizen genutzt. Der Grundofen befindet sich meist an einer zentralen Stelle im Wohnhaus, damit seine Heizleistung möglichst alle Wohnbereiche aufwärmen kann.
Zu bedenken ist, dass der Grundofen durch seine massive Bauweise eine recht träge Heizleistung besitzt, da die Wärme erst in der keramischen Konstruktion gespeichert und nur sehr langsam abgegeben wird. Es kann schon einige Stunden länger dauern, als bei anderen Kaminarten, bis die erzeugte Wärme an die angrenzenden Räum abgegeben wird. Dafür hält er die Wärme sehr lange und gibt sie gleichmäßig an den umgebenden Raum ab.

Kachelöfen

Kachelöfen stellen grundsätzlich einen Oberbegriff für viele Ofen-Varianten dar. So ist der Grundofen ebenfalls ein Kachelofen, er gibt seine Wärme nur deutlich verzögerter an die Umgebung ab.
Der Kachelofen wurde bereits vor über 500 Jahren als Heizung genutzt. Im Unterschied zu damals, wird heute der Rauch glücklicherweise über den Schornstein abgeleitet. Im Gegensatz zum Grundofen, bietet er durch ein in die Brennkammer eingebautes Fenster einen schönen Blick auf das Feuer. Der Kachelofen gibt so die Wärme schneller an den Wohnraum ab und speichert sie gleichzeitig auch in Keramikkacheln.

Kago Wärmesysteme GmbH
© Kago Wärmesysteme GmbH

Kachelofen Hallertau von KAGO

Kago Wärmesysteme GmbH
© Kago Wärmesysteme GmbH

Heizkamin Norderstedt von KAGO

Heizkamine, geschlossene Kamine

Im Gegensatz zum Kachelofen bietet ein Heizkamin nur dann eine Wärmeleistung, wenn ein Feuer darin brennt. Dies liegt zum Teil an einer größeren Sichtscheibe vor der Brennkammer. Der Heizkamin oder geschlossene Kamin, ähnelt optisch zwar dem offenen Kamin, besitzt allerdings einen eingebauten Heizeinsatz. Durch diesen Heizeinsatz wird die kühle Raumluft durch Lüftungseinlässe an der Heizkammer vorbei geleitet und wieder an die Umgebung abgegeben.
Heizkamine geben Ihnen so die Möglichkeit, gemütliche Wärme zu genießen und dabei das schöne Flammenspiel zu betrachten. Durch die große Sichtscheibe in der Brennkammer ist die Wärme schnell verfügbar und durch die regelbare Kaltluftzufuhr regelbar.

Kaminöfen - Die platzsparende Variante

Der Kaminofen ist die heute am häufigsten anzutreffende Variante. Er kann schnell und mit dem geringsten Aufwand in jeden Wohnraum eingefügt werden, sofern ein Anschluss des Ofenrohres an den Schornstein realisierbar ist. Die benötigte Heizleistung und damit die Größe des Kaminofens ist abhängig von der Raumgröße die beheizt werden soll. Neben Kaminöfen die mit Speckstein oder Marmor verkleidet sind, um die Wärme länger zu speichern, findet man auch wasserführende Kamine, die an die Heizungsanlage angeschlossen werden können. Diese Kamine können so ein komplettes Heizsystem ersetzen.
Form und Design sind dabei nahezu keine Grenzen gesetzt und es findet sich für jeden Geschmack der passende Kaminofen, auf den Sie auch bei einem Umzug nicht verzichten müssen.

Kago Wärmesysteme GmbH
© Kago Wärmesysteme GmbH

KAGO Verso Stahl