© Inter Ikea Systems B.V. 2014

10 Wohntipps fürs Esszimmer

Von: - Planungswelten,

Essen bedeutet Lebensfreude und Genuss. Beisammen sitzen, sich unterhalten und dabei die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen einzelner Speisen wahrnehmen. Auch wenn wir uns in Punkto Esskultur noch eine kleine Scheibe bei den Franzosen oder Italienern abschneiden können, so scheint sich doch zumindest im deutschen Fernsehen ein regelrechter Genuss- und Kochboom entwickelt zu haben. Kaum eine Sendung kommt heute noch ohne den Bereich „Live Cooking“ aus. Und die Kombination aus Kochen und dem dabei freiwerdenden Blick hinter die (Wohn-) Kulissen „ganz normaler Menschen“ erfreut sich bereits seit Jahren größter Beliebtheit. Damit das Perfekte Dinner auch in einem perfekten Esszimmer kredenzt werden kann, haben wir 10 Speisezimmer-Wohntipps für Sie zusammengestellt.

© BoConcept

Wohntipp Nr. 1: Licht, Luft und Leichtigkeit

Ein Esszimmer im Wintergarten oder in ähnlich konzipierten Räumen ist immer ein Hingucker – in doppelter Hinsicht. Ein heller und lichtdurchfluteter Raum ist schön anzusehen und verleiht ein Gefühl von Weite.

Darüber hinaus nimmt man während des Essens seine umliegende Umgebung intensiver wahr und kann gleichzeitig den Blick in die Ferne schweifen lassen. Also, Stühle und Esstisch an die hellen Orte des Hauses bringen und vielleicht sogar ein wenig Picknickgefühl aufkommen lassen.

© Pflanzenfreude

Wohntipp Nr. 2: Kreative Pflanzideen

Pflanzen sind für jedes Zimmer eine Bereicherung. Sie bringen Natur, Farbe, Lebendigkeit und schöne Düfte ins Haus.

Wer nun über ein durchschnittliches Schnittblumenleben hinaus Freude an der Blütenpracht haben will, kommt um Topfpflanzen nicht herum. Diese gedeihen auch in vielen anderen Gefäßen, die sich mit etwas Kreativität leicht finden lassen.

In unserem Beispiel ist es eine nachgebildete Damenhandtasche für Topfblumen. Selbstverständlich kann man auch eigene ausrangierte Handtaschen, Musikinstrumente und Weinkisten als individuelle Pflanzenheimat nutzen.

© Gingar

Wohntipp Nr. 3: Neuer Sound aus altem Kasten

Unser Wohntipp Nr. 3 ist auch für viele andere Zimmer, in denen Sie gern länger Ihre Zeit verbringen, bestens geeignet. Retro ist zudem derzeit schwer im Trend und vor allem bei Möbeln oft zu finden.

Seltener dagegen erlebt man neue Technik in altem Look. Hier haben Sie beides vereint. Erstklassiger Klang, verbunden mit den Möglichkeiten, fast alle derzeit gängigen Datenträger problemlos abzuspielen. Darüber hinaus können selbst Schallplatten – die gerade eine wahre Renaissance erfahren – hier wieder zu Gehör gebracht werden.

© Gingar

Wohntipp Nr. 4: Kreativ und zweckmäßig dekorieren

Dekoration, die kreativ und zweckmäßig zugleich ist, lässt sich nicht einfach finden. Der Weinhalter in Form eines Hirschgeweihs ist hier ein positives Beispiel. Aufgrund der Edelstahloptik wirkt das Dekostück vornehem und stylisch. Gleichzeitig passt das praktische Element aber auch in jede im Landhausstil gestaltete Wohnung. Das Anbringen von mehreren Hirschgeweihen in loser Anordnung oder – wer es mag – in Reih und Glied schafft zusätzliche optische Anreize.

© Maisons du Monde

Wohntipp Nr. 5: Kommode im Retrolook

Früher waren diese Kommoden in fast jedem Haushalt zu finden. Kein Wunder, die Möbelstücke sind praktisch und schön zugleich. So ist es nicht verwunderlich, dass sie auch wieder Einzug in unsere heutigen Esszimmer halten.

Die starkte Holzstruktur ist ein Markenzeichen der 70er Jahre und die farblichen Kontraste zu den weißen Türen schaffen zudem positive Reize. Die Ablagefläche hat ideale Höhe, um Dekoartikel und praktische Dinge darauf zu platzieren. Da sehen selbst elektronische Kerzen gut aus.

© www.tapetenshop.de

Wohntipp Nr. 6: Mut zu ausgefallenen Tapeten

Die Zeit von Raufasertapete ist vorbei. Es gibt mittlerweile wirklich einzigartigen Wandschmuck in allen möglichen Farben und auch durchaus auffälligen Mustern. Wer sich traut, kann auch mal ungewöhnliche Farbkombinationen und seltene Motive wählen.

Dabei sollte man auf ein ausgewogenes Verhältnis von optisch ruhenden Wänden und solchen mit lebendigen Strukturen achten. Für Inspiration bei der Tapetenwahl sorgen Besuche im Baumarkt und das Durchstöbern von Musterbüchern.

© Maisons du Monde

Wohntipp Nr. 7: Wenn´s passen muss – das Esszimmer zum Gebäude

Wer es sich leisten kann, in außergewöhnlichen Häusern und Wohnungen zu residieren, kann auch bei der Esszimmergestaltung etwas pompöser planen.

Die weißen und edlen Stühle und das insgesamt außergewöhnliche Design brauchen einfach einen besonderen Rahmen. Hier passt alles zusammen. Der edle Holzfußboden, die aufwendig gearbeiteten Spiegel und der feudale Kamin.

Unser Wohntipp fürs Esszimmer lautet in diesem Fall daher schlicht und ergreifend: Suchen Sie – wenn Sie wohnen, wie hier dargestellt – Ihr Esszimmer auch passend zum Gebäude aus. Wer wie ein Fürst lebt, sollte auch so speisen.

© BoConcept

Wohntipp Nr. 8: Platz ist in der kleinsten Hütte

Auch wenn die Wohnung noch so klein ist und der Raum vermeintlich nicht für ausladendes Esszimmermobiliar reicht – auf einen kleinen Platz zum Essen, Sitzen und Kommunizieren sollte man nicht verzichten.

Auch an diesem Bistrotisch findet man zu zweit und bei gutem Willen auch mit mehreren Personen angenehm Platz. Mit einer zum Einrichtungsstil passenden Lampe erstellt man eine Wohnkomposition, die jugendlich, frisch und gleichzeitig einladend wirkt.

© BoConcept

Wohntipp Nr. 9: Wandbündige Regale bauen und tote Räume nutzen

Ein besonderer Hingucker sind wandbündige Regale oder in der Wand eingelassene Stell- und Dekroationsflächen. Will man diese besonderen Räume schaffen, verliert man meistens viel Platz, da aufwendige Wandvorbauten errichtet werden müssen.

Hat man hingegen eine Durchgangstür, die nicht mehr genutzt werden soll, bieten sich solche Lösungen förmlich an. Einfach die nicht mehr benötigte Tür verkleiden, Regalböden einziehen und schon ist man fertig. Stellt man nun seinen Esstisch vor diesem innenliegenden Regal auf, hat man bei den Mahlzeiten stets alle wichtigen Dinge griffbereit.

© Elfa

Wohntipp Nr. 10: Alles gut verstaut - Einbauschränke im Esszimmer

Für Menschen, denen Wohntipp Nr. 9 in der Gestaltung noch zu offen war und für all diejenigen, denen es Unbehagen bereitet, wenn sich zu viele Dinge auf einer kleinen Regalfläche tummeln. Hier kommt Ihr Wohntipp: Mit einem Einbauschrank und bodentiefen Schwebetüren bringen Sie wirklich jeden Staubfänger sicher unter. Ob Besteck, Müsligläser, Geschirr oder Küchengeräte – die geschlossene Schiebetür verhindert den Blick auf all diese Dinge und vermittelt mit einem „Zuschieben“ einen aufgeräumten Eindruck. Für diese komfortable Lösung lohnt es sich auch, in kleinen Küchen Platz zu investieren.

IKEA Servicenummer 06192-9399999