© Inter IKEA Systems B.V. 2017

Wohnzimmerbeleuchtung planen

Von: - Planungswelten,

Das heimische Wohnzimmer ist auch heute noch der Mittelpunkt in nahezu jedem Zuhause und dementsprechend vielfältig wird es auch genutzt. Ob zum gemeinsamen Fernsehen, gemütlichen Ausspannen auf der Couch, sitzen am Wohnzimmertisch oder als Spielbereich für die Kleinen, das Wohnzimmer ist stets ein Ort, an welchem ausgiebig gelebt wird. Und genau aus diesem Grund, sollte dem Raum eine entsprechende Aufmerksamkeit geschenkt werden. Neben einer passenden Einrichtung trägt auch eine stimmungsvolle Beleuchtung einen großen Teil zu einem wohnlichen Ambiente bei. Eine einzelne Lampe allein ist  für eine optimale Wohnzimmer Beleuchtung meist nicht ausreichend. Erst eine Kombination aus direktem und indirektem Licht und eine Belichtung durch verschiedene Lichtquellen macht das Wohnzimmer zu einem Wohlfühlort. Bei uns erfahren Sie, wie Sie eine optimale Wohnzimmerbeleuchtung planen und mit dem richtigen Licht einen Raum schaffen, der zum Verweilen einlädt.

Wer sein Wohnzimmer im besten Licht dastehen lassen möchte, muss sich zunächst darüber klar werden, wie der Raum wirken soll und wie viel Licht für die zu verrichtenden Tätigkeiten wirklich benötigt wird. Grundsätzlich wird bei Beleuchtungen in drei Arten Unterschieden:

Weiteres zum Thema Beleuchtung
© Pixabay

 

 

Die Allgemeinbeleuchtung

Als Allgemein- oder auch Grundbeleuchtung wird die Art von Lichtquelle bezeichnet, die einen Raum einheitlich beleuchtet und zur Übersicht und Orientierung dient.  Für eine angenehme Grundbeleuchtung im heimischen Wohnzimmer ist ein umfassendes, warmweißes Licht, welches eine gleichmäßige Helligkeitsverteilung in alle Ecken des Raumes ermöglicht, von Vorteil. Am häufigsten werden hier Deckenleuchten oder Hängelampen als Haupt-Lichtquelle eingesetzt.

 

 

 

 

Die Akzentbeleuchtung

Mit einer stilvollen Akzentbeleuchtung ist es möglich, das Ambiente des Wohnzimmers zu beleben und optische Highlights zu setzen. Diese Art von Beleuchtung wird überwiegend als dekorative Lichtquelle eingesetzt und dient vielmehr zur Schaffung einer angenehmen Atmosphäre als zum Spenden von Helligkeit. Mit Strahlern oder Wandleuchten können so beispielsweise Möbelstücke oder Bilder ins rechte Licht gerückt werden.

© Inter IKEA Systems B.V. 2017
© Inter IKEA Systems B.V. 2017

 

 

Die Zonenbeleuchtung

Mit einer schönen Zonenbeleuchtung können einzelne Plätze oder Bereiche in Ihrem Wohnzimmer beleuchtet werden. Ein klassisches Beispiel für diese Art von Beleuchtung ist die Stehleuchte neben dem Lesesessel. Ähnlich wie bei der Akzentbeleuchtung werden durch gezielt angebrachte Lampen besondere Plätze erhellt und somit zum Hingucker.

Um jetzt voll in die Planung Ihrer individuellen Wohnzimmerbeleuchtung überzugehen, sollten Sie sich vorab folgende Fragen beantworten:

  • Wo befinden sich die Stromanschlüsse?
  • Über welches Raumangebot verfügt Ihr Wohnzimmer?
  • Wie ist die Grundhelligkeit des Raumes?
  • Was soll beleuchtet werden?
  • Welchen Stil sollen Ihre Leuchtmittel haben?
  • Zu welchen Zwecken soll die Beleuchtung dienen? (Lesen, Fernsehen, Entspannen)
  • Welche Lichtfarbe bevorzugen Sie? (kalt/warm)

Allgemein gilt: das richtige Licht im Wohnzimmer setzt schöne Dinge in Szene und lenkt den Blick auf das Wesentliche. Wenn Sie also in Zukunft Ihre Wohnzimmerbeleuchtung planen wollen lohnt es sich, genügend Zeit zu investieren.