© Hautau

Richtig lüften – Aber wie?

Von: - Planungswelten,

Ein gesundes Raumklima sorgt für Wohlempfinden. Dieses kann aber nur durch eine effiziente Lüftung erzielt werden.

Wie lüftet man am besten? Es ist sinnvoll kurz aber dennoch intensiv zu lüften. Am besten mit Durchzug durch Öffnen aller Fenster. Mit diese Stoßlüftung wird die verbrauchte und sauerstoffarme Luft abgeführt und schnell gegen frische, sauerstoffreiche Luft ausgetauscht. So bleibt vor allem im Winter die gespeicherte Wärme in Teppichen, Möbel und Wänden erhalten.

Fenster werden im Gegensatz zu früher immer dichter

Da gerade bei bei neuen Fenstern die umlaufenden Dichtungsprofile sehr gut abdichten und somit den Luftaustausch unterbinden, ist das Lüften unerlässlich. Früher führten die undichten Fensterfugen zu völlig unkontrollierbar und weitaus höheren Luft-Wechselraten, was beträchtliche Wärmeverluste zur Folge hatte.

Damit es nicht zu ungewollten Feuchtstellen bzw. Feuchtschäden am Haus kommt, ist ein aktives Lüftungsverhalten durch Fensterlüftung erforderlich.

Aus diesem Grunde bieten immer mehr Firmen auch Wohnungslüftungen an, die im Neubau direkt intergriert oder ggf. nachgerüstet werden können.

Alltägliche Beispiele

Wenn Sie eine Flasche aus dem Kühlschrank nehmen, sehen Sie das diese innerhalb kurzer Zeit beschlägt. Auch Brillengläser beschlagen direkt, wenn man von draußen in einen beheizbaren Raum kommt.

Der Grund hierfür: Warme Luft kann wesentlich mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte Luft.

Wenn warme Luft mit einer kühleren Oberfläche in Kontakt kommt, kühlt diese Luft ab und die Feuchtigkeitsmenge wird dort als Schwitzwasser sichtbar. Dies passiert vor allem dann, wenn Feuchtigkeit und tiefe Außentemperatur zusammen kommen.

Von daher empfiehlt sich während der Heizperiode die Türen zwischen Wohnraum und beheiztem Wintergarten geschlossen zu halten.

Im Gegenzug gilt: Mit modernen Fenstern kann man die Wärme im Haus halten

Mit modernen Fenstern kann man Energie sparen und somit Energiekosten senken.

Fenster der neuen Generation haben einen niedrigen Wärmedurchgangswert (U-Wert) und bilden nicht mehr wie früher die sogenannte „Kältebrücke“. Wichtig ist aber auch hier das richtige Lüftungsverhalten.

Welche Fenster eignen sich besonders gut zum Lüften?

Auch hier kommt es wieder ganz darauf an, wo sich das Fenster befindet. In Treppenhäusern oder Hauseingängen kann eine permanente Lüftung erfolgen. Hierfür ist die optimale Öffnungsart ein Drehkipp- oder ein Oberlicht-Fenster. Letzteres lässt sich dabei bequem von Hand mit Hebel bedienen.

Schwingflügelfenster: Komfortabel lüften

Mit einem Schwingflügelfenster hat man kein lästiges Abräumen der Fensterbank mehr, kein störender Fensterflügel der in den Raum ragt und doch meistens im Wege ist.

Mit dem Schwingflügelbeschlag TORNADO können Sie reguliert lüften. Von der kleinsten Spaltlüftung bis zum intensiven Durchlüften ist hier alles möglich.

Dadurch kann der Raum schnell stossweise durchgelüftet werden, ohne Energie durch eine permanente Lüftung zu verschwenden. Verbrauchte, warme Luft steigt nach oben und zieht über die obere Fensteröffnung ab. Frische, kältere Luft strömt durch die untere Öffnung nach. Der Lüftungskreislauf schließt sich.

Anforderungen an Fenster

Die Anforderungen an ein Fenster werden immer größer, sind komplex und vielseitig.

Ob kippen, drehen, schieben, wenden – ein Fenster sollte vielem gerecht werden.

Fensterbeschläge in erstklassiger Qualität finden Sie bei www.hautau.de