Braas
© Braas

Dach decken und dämmen

Von: - Planungswelten,

Eine Dachdämmung macht eigentlich immer Sinn. Erstens spart man auf diese Weise eine Menge Energie und somit Geld und darüber hinaus kann man möglicherweise auch die isolierte Fläche als Wohn- oder Lagerraum nutzen.

Insgesamt gibt es jedoch einiges zu beachten und wer an den entscheidenden Punkten Fehler macht, kann mitunter erheblichen Schaden verursachen. Es lohnt sich also immer – gerade auch bei Altbauten, die viele Besonderheiten aufweisen – einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Hier soll es um die grundsätzlich zu beachtenden Punkte eines Schrägdaches gehen.

Direkt zur Webseite von Braas!

Auf einen Blick:

  • Ein Dach zu decken ist keine Kleinigkeit, und es müssen viele Dinge berücksichtigt werden. Vor allem die Sicherheit der Arbeitskräfte spielt hier eine große Rolle. Unser Rat: Machen Sie es nicht ohne einen Fachmann an Ihrer Seite.
  • Beim Dämmen eines Daches kann man mit Eigenleistung und auch wenige handwerklichem Geschick Geld sparen. Das Anbringen von Isolierung zwischen den Sparren geht schnell und macht daher auch Spaß.
  • Wer seinen Dachboden später als Wohnfläche nutzen möchte, kann auf eine Dampfbremse nicht verzichten. Hier ist bei der Verarbeitung große Sorgfalt geboten.
Braas
© Braas

Ein Dach decken – Vernunft und Fachleute walten lassen

Um es gleich vorweg zu nehmen: Auch derjenige, der sich zutraut, sein Dach selbst zu decken, muss Sicherheitsvorschriften beachten. Gerüste mit Fangnetzen an Traufe und Ortgang sind vielerorts vorgeschrieben.

Auch Helferinnen und Helfer aus dem eigenen Freundeskreis müssen über die Berufsgenossenschaft versichert werden. Gehen Sie bitte nicht leichtfertig mit Ihrer eigenen und der Gesundheit Ihrer Helfer um.

Ein Sturz vom Dach eines Hauses auch unter zwei Metern kann sehr gefährlich sein. Unsere ausdrückliche Empfehlung ist deshalb an dieser Stelle: Vereinbaren Sie mit einem Fachunternehmen die Gestellung von Helfern durch Sie. Das spart deutlich Geld und Sie haben stets einen Fachmann zur Seite, der die gültigen Vorschriften kennt und für Sicherheit sorgen kann.

Braas
© Braas

Auf die richtige Dämmung kommt es an

Wer sein Dach selbst Dämmen möchte, sollte auch hier zunächst einen Fachmann zu Rate ziehen. Diverse Internetforen sind voll von sich widersprechenden Ratschlägen.

Soll man eine Unterspannbahn nachträglich zwischen den Sparren anbringen, auch wenn das Dach hierfür nicht abgedeckt wird oder kann man auf diesen umfänglichen Arbeitsschritt verzichten?

Wie dick sollte die Isolierung grundsätzlich sein und wie soll sie angebracht werden. Reicht das Innenmaß der Dachsparren aus, um genügend Isolierung aufzubringen? Seit Inkraftsetzung der Energieeinsparverordnung 2014 (EnEV 2014) gelten neue Bestimmungen, die es zu beachten gilt.

Erlus
© Erlus

Mit fachmännischem Rat in die Arbeit stürzen

Hat man alle wichtigen Informationen für die individuelle Dachdämmung zusammengetragen, kann der ambitionierte Heimwerker sehr wohl viel Geld und Zeit sparen.

Das Anbringen der Isolierung zwischen den Dachsparren lässt sich sehr leicht durchführen und ist schnell erledigt. Bei einer sogenannten Zwischensparrenisolierung misst man einfach den jeweiligen Abstand der Sparren, rechnet einen Zentimeter hinzu und klemmt die Isolierung auf diese Weise ein.

Nach diesem Schritt muss die sogenannte Dampfbremse angebracht werden. Sie dient als Schicht zur Abdichtung der von innen kommenden Feuchtigkeit und ist für Dachböden, die später einmal als Wohnraum dienen sollen äußerst wichtig. Ist diese Schicht undicht, kann dies zur Schimmelbildung und Fäulnis am Dachgebälk führen. Sorgfältiges Arbeiten ist hier also die wichtigste Grundregel.

Erlus
© Erlus

Aufbringen der Innenverkleidung

Im nächsten Schritt geht es nun schon um das Verschönern der Dachinnenfläche. Die Rigipsplatten sollen niemals unmittelbar auf der Damfbremse aufliegen.

Eine Lattenunterkonstruktion hilft dabei, mögliche Unebenheiten im Dachstuhl auszugleichen und darüber hinaus kann diese genutzt werden, um, je nach Bedarf eine weitere Isolierschicht zu verwenden. Ist dieser Arbeitsschritt erledigt, sollte man ggf. noch die Giebelseiten mit Hilfe einer Vorwandkonstruktion isolieren.