© Musterring

Einrichtungstipps: Damit Sie sich in Ihren vier Wänden richtig wohlfühlen

Von: - Planungswelten,

Ihr Zuhause ist Ihr Rückzugsort, an dem Sie sich rundum wohlfühlen sollten. Der wohl wichtigste Faktor dafür: Ihre Einrichtung. Die Möglichkeiten sich einzurichten sind vielfältig und natürlich ganz abhängig von Ihrem persönlichen Geschmack – lassen Sie sich von unseren Einrichtungstipps ein wenig inspirieren und bei der Suche nach einer zu Ihnen passenden Einrichtung unterstützen.

Einrichtungsplaner - online einrichten
© Voglauer

Trend: Das ist in!

Natürlichkeit ist wohl der größte derzeitige und auch künftig anhaltende Einrichtungstrend. In einer Zeit, in der wir mit Synthetik überhäuft werden, fangen wir wieder an, uns auf ausdrucksstarke, authentische und charaktervolle Materialien wie Echtholz, Leder, Filz etc. zu besinnen. Dieser Natur-Trend kann vielen Einrichtungsstilen zugrunde gelegt werden: von schlicht und schick über rustikal bis hin zu verspielt. Außerdem macht sich Natur auch im Kontrast zu anderen Materialien und Stilen gut. Einhergehend damit steigt im Übrigen auch wieder das Bedürfnis, ganz viel Individualität in die eigenen vier Wände zu bringen: zum Beispiel mit selbstgestalteten Deko-Objekten oder auch mit ausgewählten Accessoires und Möbeln, die eine Geschichte zu erzählen haben und die somit Ihre Persönlichkeit in besonderem Maße unterstreichen.

© ewe

Küche – kommunikativer Treffpunkt statt nur Nutzraum

Funktional muss Ihre Küche sein, ganz klar. Neben einer gut durchdachten – und somit die Arbeitsabläufe begünstigenden – Anordnung der Küchenelemente ist die Ergonomie ein überaus wichtiger Aspekt: Eine für Sie angenehme und rückenschonende Arbeitshöhe sowie die Möglichkeit, Elektrogeräte wie z. B. den Backofen auf Augenhöhe einzubauen, erhöhen den Spaß am Kochen ungemein.

Allerdings geht die Küche als Raum heutzutage oft weit über ihre reinen Funktionen hinaus. Längst ist sie zu einem zentralen Ort geworden: für das Familienleben, zum gemeinsamen Kochen, Essen und Spielen, um Freunde zu empfangen, einen Kaffeeklatsch mit der besten Freundin zu halten oder oder oder – ein richtiger Wohnraum eben. Was sich da neben der funktionalen Küchenzeile – gerne auch im Kontrast zu hochglänzenden, schlichten Fronten – besonders gut macht: Ein Buffet oder eine Anrichte aus Uromas Zeiten sind äußerst charmante Möbelstücke und verleihen Ihrer Küche viel Wohnlichkeit. Mit Dekorationselementen sollte es zwar niemals übertrieben werden, aber fehlen dürfen sie auch nicht! Auf dem Küchentisch sehen Blumen oder Kerzen immer schön aus, eine kleine Bilderwand, Kühlschrankmagneten oder ein paar knallige, farbliche Akzente passen fast zu jedem Einrichtungsstil und machen den Raum sofort gemütlich und lebendig. Übrigens können auch die herkömmlichen Hausgeräte schon viel hermachen: Toaster, Wasserkocher & Co gibt es teilweise in ganz tollen Mustern und Farben, bunt oder nostalgisch gestaltete Keksdosen und Uhren verleiten dazu Naschwerk zu stibitzen und Gewürzregale sind nicht nur dekorativ, sondern machen auch Lust auf’s Kochen.

© BoConcept

Wohnzimmer: Hier ist Wohlfühlen angesagt.

Neben der zumeist viel genutzten und belebten Küche ist das Wohnzimmer wohl der Raum, der zum Zeit verbringen prädestiniert ist. Und zwar keinesfalls nur vor dem Fernseher! Voraussetzung dafür ist, dass Sie sich in Ihrem Wohnzimmer auch so richtig wohl fühlen. Richten Sie sich doch einen persönlichen Lieblingsplatz ein, z. B. einen gemütlichen Ohrensessel mit einem kleinen Beistelltisch daneben oder einen übergroßen Sitzsack mit einer kuscheligen Decke in angesagter Tierfelloptik. Und an diesem Platz gilt dann natürlich: Bitte nicht stören! Im Gegensatz zu Ihrem persönlichen Lieblingsplatz ist die Couch dazu gedacht, dass hier alle Familienmitglieder und Gäste Platz nehmen können. Ein Sofa aus Leder ist nicht nur ein absoluter Klassiker, sondern auch pflegeleicht und strapazierfähig. Außerdem gibt es Leder in unglaublichen vielen Farb- und Strukturvarianten, sodass es mit einer Fülle verschiedener Wohnstile zu kombinieren ist. Eine schicke Alternative zu Leder ist ein Sofa mit einem unempfindlichen, grob-gewebten Stoffbezug. Auch hier gibt es natürlich viele Farbvarianten für jeden Geschmack – ganz aktuell in sind derzeit Grau-Töne, denn „Grau ist das neue Schwarz“! Egal ob aus Leder oder Stoff: Gemütlich muss die Couch in jedem Falle sein, weshalb Sie auch immer einen genauen Blick auf die inneren Werte haben sollten. In jedem Falle empfehlen wir Ihnen: Probeliegen bzw. -sitzen beim Fachhändler Ihres Vertrauens. Sofas, die funktional sind und dabei auch noch gut aussehen finden Sie z. B. bei BoConcept, dem zeitlosen dänischen Design-Klassiker.

© Musterring

Nebst einer gemütlichen Couch dürfen Regale, die mit Ihren Lieblingsdingen wie Büchern, Erinnerungsstücken & Co. gefüllt sind, auf keinen Fall fehlen. Alternativen zu Regalen sind Sideboards oder Highboards, die innen staubfreien Stauraum bieten und obendrauf viel Platz für die Dinge haben, die Sie gerne in Szene setzen möchten. Egal ob Regal oder Boards: der Trend „Natur pur“ – gerne auch mal roh und unverfälscht – hat auch bei diesen Möbeln Einzug erhalten. Schauen Sie doch einmal bei Voglauer vorbei, hier werden Liebhaber natürlicher Wohnstile bestimmt fündig.

© Musterring

Außerdem ungemein wichtig: eine warme Beleuchtung! Anstelle einer zentralen Deckenleuchte machen sich viele kleine Lichtquellen, darunter auch Kerzen und indirekte Beleuchtung, gut, um eine wohlige Stimmung zu erzeugen. Energiespar-Füchse müssen sich nicht mit kaltem Licht abfinden: Energiespar- und LED-Lampen gibt es heutzutage schon in warmen Lichtfarben, die eine behagliche Atmosphäre zaubern! Und was noch? Luftige, bodenlange Vorhänge in gedeckten Farben, ein paar Zimmerpflanzen und natürlich ganz viel von Ihrer eigenen Persönlichkeit in Form von Familienbildern etc.. Und: Unterschätzen Sie nicht die Wirkung von Wandfarbe! Gestalten Sie die Wand Ihre Wände daher mit Bedacht. Knallige Farben mögen zwar ein Hingucker sein, da man sich an ihnen aber oftmals schnell satt sieht, sollten Sie sparsam angewendet werden, vielleicht nur streifenweise oder auf einer kleineren Wand. Helle und warme Farben bieten sich zumeist an, um aus Ihrem Wohnzimmer einen echten Wohlfühlraum zu machen. Mehr zum Thema Farben erfahren Sie weiter unten im Text.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das könnte etwas für Sie sein: 

© HAG

Arbeitszimmer: Im Homeoffice effizient arbeiten

Das Arbeitszimmer – ein zumeist ungeliebter Ort. Aber arbeiten kann auch Spaß machen, vor allem in der richtigen Arbeitsumgebung. In einem Bürokomplex hat man meist nicht sehr viel mitzureden, im Homeoffice dafür umso mehr. Und da der Trend immer mehr in Richtung Homeoffice geht, viele bereits komplett von Zuhause aus arbeiten oder über reguläre Bürozeiten hinaus einen gut ausgestatteten Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden benötigen, möchten wir Ihnen im Folgenden ein paar Einrichtungstipps für’s Homeoffice geben.

Ganz wichtig: Im Arbeitszimmer muss eine klar zu erkennende Struktur bestehen. Überquellenden Schreibtischen und Aktenstapeln kann nur mit einer einfach herzustellenden, überschaubaren Ordnung der Kampf angesagt werden. Wenn diese erst einmal besteht, dann geht auch das Arbeiten viel leichter von der Hand. Um Ordnung im Arbeitszimmer zu halten, benötigen Sie in erster Linie Stauraum: Container, Regale, Kisten und Kästen – je nach Umfang der Unterlagen am besten für jedes „Fachgebiet“ einen eigenen Aufbewahrungsort. Smarte und durchdachte Aufbewahrungslösungen für Ihr Arbeitszimmer finden Sie z. B. bei raumplus und elfa.

© HAG

Dazu gutes, strahlend helles, aber nicht blendendes Licht mittels einer Schreibtischlampe für einen perfekten Durchblick und einen bequemen Schreibtischstuhl und das Arbeitszimmer hat es gar nicht mehr verdient gemieden zu werden. Beim Schreibtischstuhl sollten Sie allerdings niemals ein Modell von der Stange wählen, sondern unbedingt einen Stuhl, der genau zu Ihnen passt und Ihrem Rücken dienlich ist, indem er die Wirbelsäule beim Sitzen möglichst entlastet. Das kann zwar etwas teurer in der Anschaffung werden, zahlt sich aber gesundheitstechnisch in jedem Fall aus.

Gesunde und dabei stylische Bürostühle gibt’s in unterschiedlichen Designs von HAG. Beachten Sie ebenfalls eine ergonomische Arbeitsplatzhöhe, insbesondere wenn Sie viel am PC arbeiten. Ergonomisch heißt vor allem: für Sie ganz individuell passend! Achten Sie außerdem auf eine gut und ordentlich verlegte Verkabelung und vermeiden Sie somit Stolperfallen in Ihrem Büro. Und schließlich: Grünpflanzen beeinflussen das Arbeitsklima positiv.

© Maison du Monde

Kinderzimmer: Bunt darf es sein!

Das erste eigene Zimmer für die lieben Kleinen muss Spielwiese und kuscheliges Traumreich in einem und natürlich auch kindgerecht cool sein. Denn nur so erreichen Sie, dass die Kinder auch gerne in ihrem Zimmer bleiben möchten und nicht doch ständig in der ganzen Wohnung die Spielsachen verteilen oder des Nachts ins elterliche Bett gekrabbelt kommen. Wir empfehlen bunte und helle Farben an den Wänden oder sogar Wandbilder, die Landschaften, Sonne, Mond und Sterne oder andere Motive darstellen können. Wichtig ist, dass die erzeugte Raumatmosphäre freundlich und fröhlich ist. Dazu Möbel aus Naturholz oder in anderen hellen Farben, vielleicht ein Himmelbett oder ein Hochbett mit einer darunter hergerichteten Spielhöhle? Selbstgemalte Bilder, sonstige Accessoires und natürlich all die zahlreichen Spielsachen werden ein Kinderzimmer generell schnell füllen und hauchen ihm zusätzlich einen individuellen Charakter ein. Hinsichtlich Designs sind Kinderzimmer oft als klassische Mädchenzimmer eingerichtet oder für Jungen mit Rennautos, Spielteppichen und Abenteuerbetten ausgestattet. Allerdings gerät diese fast ein wenig klischeehafte Kinderzimmergestaltung immer mehr aus der Mode. Am besten ist es, Sie lassen Ihre Kinder einfach mitentscheiden, schließlich dürften sie am besten wissen, was gefällt!

© GINGAR

Bei kleinen Kindern gilt es nur zu bedenken, dass diese ihre Geschmäcker noch recht häufig wechseln und vielleicht schon nach kurzer Zeit z. B. das heißersehnte Piratenzimmer doch lieber gegen eine Ritterburg eintauschen möchten. Achten Sie als Eltern bitte auf qualitativ hochwertige Kindermöbel, denn diese müssen einigen Belastungen standhalten! Hier auf günstige Möbel zu setzen könnte sehr bald teurer als gedacht werden. Was die Kinderzimmer-Aufteilung betrifft, sollten sie, wenn möglich, auch optisch voneinander getrennte Spiel- und Ruhebereiche einrichten.

© Maison du Monde

Wenn Ihr Kind dann einmal ins Schulalter kommt, gilt bezüglich des Arbeitsplatzes natürlich dasselbe, was auch für die Erwachsenen wichtig ist: Ein ergonomischer Kinderschreibtisch, am besten mit neigbarer Arbeitsplatte, und dazu ein genau für Ihr Kind passender, guter Bürostuhl sind unerlässlich für die Rückengesundheit Ihres Nachwuchses. Stöbern Sie doch mal ein wenig in unserer Kinderzimmer-Rubrik und entdecken Sie eine Vielzahl an unterschiedlichsten Einrichtungsideen für ein toll und individuell gestaltetes Kinderzimmer.

Schwierige Raumsituationen: Hohe Räume, kleine Räume, Dachschräge und Nischen

Wer kennt das nicht: Endlich hat man eine wunderbare Wohnung mit viel Charakter gefunden, doch natürlich ist auch ein riesiges ABER inklusive. Dieser ABER bezieht sich zumeist auf komplizierte Raumsituationen. Zu hohe Decken, zu kleine Räume, ungünstig geschnittene Winkel und dann auch noch Dachschrägen, im Altbau möglicherweise etwas schiefe Wände oder ein ungleichmäßiger Boden… die Liste von möglichen Mängeln und Schwierigkeiten kann noch um einige Punkte erweitert werden. Diese Macken sind jedoch in der Regel auch genau die Sachen, welche eine Wohnung doch eigentlich so besonders machen. Mit ein paar kleinen Tricks können Sie sich trotz schwieriger Raumsituationen schön und heimelig einrichten und zwar ganz leicht.

© raumplus

Mit Farbe erreichen Sie unwahrscheinlich viel: Helle Farbtöne lassen einen Raum optisch größer wirken. Niedrige Decken können optisch höher wirken, wenn sie farblich heller gestaltet und durch einen, einige Zentimeter an der Wand herunter gezogenen, Rand abgesetzt sind. Auch Dachschrägen oder ungünstig geschnittene Nischen müssen keine ungenutzten Flächen bleiben. Intelligente Schrank- und Regalsysteme können an Dachschrägen ohne Weiteres angepasst werden. Viele Möbel-Manufakturen bieten mittlerweile auch auf Ihren persönlichen Problemfall exakt passende, weil maßgeschneiderte Lösungen an, die Ihren Geldbeutel nicht unbedingt sprengen müssen.

© elfa

So erübrigen sich leidige Einrichtungsprobleme und der Platz kann sinnvoll genutzt werden. Weitere Inspirationen und vor allem einen Überblick gewinnen Sie sicherlich auch mithilfe von online Einrichtungsplanern. Mit Beleuchtung können Sie aus einem Raum ebenfalls einiges herausholen: warmes, punktuelles Licht lädt auch in einem großen, hohen Raum zum Entspannen ein. Vermeiden Sie dagegen in einem kleinen Raum dunkle Ecken und nutzen Sie hier indirekte Beleuchtung, um das Zimmer geräumiger erscheinen zu lassen.