© Mobilo

Abenteuerbetten: Wenn Kinderträume wahr werden…

Von: - Planungswelten,

Kinderzimmermöbel müssen heute wirklich sehr viele Standards erfüllen – sie sollen praktisch, platzsparend stabil und aus hochwertigen Materialien gefertigt sein und zudem sollten sie gleichzeitig auch als toller Spielplatz dienen. Was eignet sich da besser als ein Spiel- oder Abenteuerbett? Die lieben Kleinen können sich im Kinderzimmer so auch bei schlechtem Wetter nach Herzenslust austoben, denn ein eigener Kletterpark ist schließlich Dank des Abenteuerbettes auch daheim schon vorhanden.

© Mobilo

Abenteuerbetten – platzsparend:

Kaum zu glauben, aber so ist es in einigen Fällen tatsächlich.
Die meisten Abenteuerbetten sind nämlich Hochbett-Konstruktionen. Kleine oder große Räume ungeachtet, bedeutet das, dass unter dem Bett weiterer Spielraum zum Gestalten entsteht.

Ob dieser nun dazu genutzt wird den Rumpf eines Piratenschiffs darzustellen – inklusive Kajüten oder vielleicht sogar Schiffs-Gefängnis-Zellen; ob eine Höhle darunter gebaut wird – denn Tücher und Decken lassen sich schließlich wunderbar an den Pfosten des Hochbettes befestigen; oder ob darunter ganz heimelig Schreibtisch und Schulutensilien zum fleißigen Lernen platziert sind, ist im Endeffekt gleichgültig.
Fakt ist, dass zusätzlicher Platz entsteht, der den Kindern Raum bietet sich auszuleben und frei zu entfalten und wie Sie sehen: an Gestaltungsideen wird es sicherlich niemals mangeln.

© Mobilo

Abenteuerbetten als Piratenschiff:

Die wohl klassischste Form der Spiel- bzw. Abenteuerbetten ist die Aufmachung als Piratenschiff.
Sicherlich liegt das daran, dass die meisten Kinder unglaublich neugierig auf halsbrecherisch spannende Abenteuer sind und Piraten sowie ihre Reisen, Sitten, Gebräuche und Redearten genau das symbolisieren.
Vor allem Jungs gehen in ihrer Rolle als Schatzsucher oder Captain eines ordentlichen Schiffs in Begeisterung auf – hier haben sie das Kommando, können Befehle brüllen und die Weltmeere ihrer Fantasie besegeln, sich vielleicht sogar im Kampf gegen Seemonster üben oder auch ganz frech: die hübschen, kleinen Prinzessinnen entführen…

© Mobilo

Multifunktionalität von Abenteuerbetten:

…denn Abenteuerbetten sind auf jeden Fall auch etwas für Mädchen!
Mit Geschwistern oder Freunden kann hier einfach toll gespielt werden und gleichzeitig wird die Fantasie der Kinder ausgelebt und immer wieder neu gefordert, weil sie sich spannende neue Geschichten ausdenken, um ihr Spiel zu erweitern, fortzusetzen, zu genießen und dergleichen.
So sind Mädels gerne mal die sanftmütigen Prinzessinnen, die entführt und gefangen gehalten werden bis die glorreiche Befreiung erfolgt.
Oder sie spielen die knallharte „Piratenbraut“ und stehen den werten Herren in Sachen Kommando in nichts nach.

Aber um mal von den Abenteuerbetten als Piratenschiff wegzukommen: haben Sie schon einmal über eine Burg nachgedacht? Mindestens genauso toll sind nämlich eine beeindruckende Festung und das Ritterleben im Spiel der lieben Kinder.
Ob nun eine feindliche Garnison eingenommen und zerstört oder die eigene Burg gegen Angriffe verteidigt werden muss – auch hier sind den Möglichkeiten der Spielfantasie keine Grenzen gesetzt und das Abenteuerbett bietet das optimale Spielobjekt und gleichzeitig auch das perfekte Spielumfeld.

Zudem eignen sich Abenteuerbetten auch hervorragend als Beschäftigungstherapie für Ihre Kinder, denn sie erfüllen nahezu Babysitterfunktionen:

Spiel- und Abenteuerbetten beflügeln nicht nur die Fantasie Ihrer Zwerge, sondern halten Ihnen auch tatsächlich den Rücken frei – unbesorgt werden Sie mehr Zeit für sich, den Haushalt oder kleinere Erledigungen haben, während die Kinder selbstvergessen spielen.

Das kommt aber nicht nur Ihnen zugute, sondern auch Ihren Kindern – denn Spielen trägt in hohem Maße zur motorischen Entwicklung von Kindern bei und bereitet natürlich Freude und diese ist für Kinder ganz besonders wichtig.
Zaubern Sie Ihren Kindern also mit einem Abenteuerbett ein Lachen und glückliche Strahle-Augen ins Gesicht und freuen Sie sich mit ihnen!

© Mobilo

Abenteuerbetten aus hochwertigen Materialien:

Damit es mit dem ausgelassenen Spielen auch einwandfrei klappt, ist es wichtig, dass die Spiel- bzw. Abenteuerbetten besonders stabil gebaut und hochwertig verarbeitet sind.
Dazu sind massive Balken aus Echtholz natürlich bestens geeignet.
Abgesehen davon ist Holz als ein natürliches Material im Kinderzimmer niemals verkehrt und jeglicher Kunststoff-Ausstattung definitiv vorzuziehen.
Spielsachen und Möbel aus Holz sind zudem wesentlich langlebiger und bei richtiger Bearbeitung auch nachhaltig nicht gesundheitsgefährdend, wohingegen Spielzeug aus Plastik auch schnell einmal zerbricht oder unangenehm nach Weichmachern riecht.
Es gilt allgemein darauf zu achten, wo etwas hergestellt und ob es umfangreich geprüft und für unbedenklich oder gut befunden wurde. Denn in manchen Fällen ist auch Plastik unerlässlich und wesentlich besser geeignet als Holz-Spielsachen – beispielsweise bei allen Sandspielzeugen, die der Witterung ausgesetzt sind.

Als Mobiliar ist Holz aber einfach schöner, stabiler und langlebiger und somit besser geeignet. Abenteuerbetten gibt es deshalb hauptsächlich in dieser Ausführung.

© Mobilo

Abenteuerbetten mal ganz praktisch:

Dachschrägen sind oftmals ein ziemliches Problem in Sachen Einrichtung.
Häufig werden Ideen und Pläne durch eine Dachschräge erst einmal durchkreuzt und einiges an Platz kann schlecht oder gar nicht genutzt werden, weil die gerade Wand zu niedrig ist und/oder man Gefahr läuft sich ständig den Kopf zu stoßen.
Deshalb ist die Möglichkeit ein Abenteuerbett einfach direkt an die Dachschräge angepasst aufzubauen eine tolle Lösung, um den Platz im Kinderzimmer optimal auszunutzen, wie das Bild beispielsweise zeigt.
Und vielleicht eignet sich diese Option auch in Ihren Räumlichkeiten gut, um die Dachschräge nicht mehr nur als störenden Faktor zu betrachten, sondern diese geschickt in das Gesamtbild des Kinderzimmers bzw. in das Einrichtungskonzept zu integrieren.