© pixelio

Wärme durch erneuerbare Energien

Von: - Planungswelten,

Ein sicherlich nicht unerheblicher Punkt bei der Nutzung von erneuerbaren Energien ist zum Einen die Reduzierung der Energiekosten zum Anderen spielt auch der Klimaschutz eine immer größere Rolle. Im Gegensatz zu fossilen und nuklearen Energiequellen, deren Preisentwicklung kaum von uns beeinflussbar ist und von denen wir wissen, dass sie irgendwann aufgebraucht sein werden, sind die Kosten für erneuerbare Energien hingegen abzuschätzen.

Wärmepumpe

Die Wärmepumpe pumpt die natürliche Wärme z.B. aus dem Erdreich, aus dem Grundwasser oder aus der Luft in ihre Umgebung und sorgt somit für eine höhere Temperatur. So trägt man mit einer Wärmepumpe aktiv zum Umweltschutz bei und verringert die Heizkosten.

Über eine Erdsonde wird die Wärme auf einen Wärmeträger übertragen. Wie eine Wärmepumpe funktioniert wird am Kühlschrankprinzip am leichtesten ersichtlich. Der Kühlschrank entzieht seinem Inneren Wärme und gibt sie nach außen ab. Die Wärmepumpe hingegen entzieht der Umgebung Wärme und gibt sie nach innen weiter. So ist es möglich, mit nur 25 Prozent zugeführter Antriebsenerige 100 % Heizleistung zu erhalten.

Weitere Informationen rund um das Thema Wärmepumpe erhalten Sie auf der Seite www.waermepumpe.de vom Bundesverband Wärmepumpe e.V.

Solaranlage

Langfristig gesehen, steht sich jeder Haushalt mit einer Solaranlage günstiger. Über die Kraft der Sonne gewinnen Solaranlagen Energie, die für die Warmwasserbereitung, bei größeren Anlagen auch für die Raumheizung genutzt werden kann. Selbst in der kalten Jahreszeit hat die Sonne noch genügend Kraft, etwa 30 % der benötigten Energie beizusteuern.

Die Initiative Solarwärme Plus bietet ein nach Postleitzahlen sortiertes Verzeichnis qualifizierter Installationsbetriebe sowie weitere Informationen im Internet unter www.solarwaerme-plus.info und bei der Solar-Hotline 0 18 02/00 08 70 (6 Cent pro Gespräch) an.

Holzpellets

Holzpelletheizungen sind eine kostengünstige Möglichkeit, mit Holz zu heizen. Holzpellets sind genormte zylindrische Presslinge (ca. 20 – 50 mm lang und einen Durchmesser von ca. 4-10 mm) aus getrocknetem, naturbelassenem Restholz wie Sägemehl, Hobelspäne oder auch Waldrestholz.

Sie haben einen Heizwert von 5 kWh/kg. Damit entspricht der Energiegehalt von einem Kilogramm Pellets ungefähr dem von einem halben Liter Heizöl.

Die Umwelt steht auch hier wieder im Vordergrund. Bei der Holzverbrennung wird nur so viel Kohlendioxid ausgestoßen, wie zuvor beim Wachsen des Baumes gebunden wurde.

Weitere Informationen zur Förderung von Biomasse finden Sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle unter www.bafa.de.

Lüfungsanlagen mit Wärmerückgewinnung

Da der energieeffiziente Luftaustausch in Räumen immer mehr an Bedeutung gewinnt, wird dem Thema Lüftungsanlagen in den letzten Jahren ein immer größerer Stellenwert zugeschrieben. Gerade bei Häusern die eine ziemlich dichte Gebäudehülle aufweisen, wodurch kein natürlicher Luftaustausch mehr gegeben ist, werden Wohnungslüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung empfohlen.

Mit einer Lüftungsanlage haben Sie immer frische, wohltemperierte und gesunde Luft im Haus sowie eine Energieersparnis durch Wärmerückgewinnung. Ein Großteil der Energie, die durch das konventionelle Fensterlüften normalerweise verloren geht, wird bei Wohnungslüftungssystemen dem Heizkreislauf erneut zugeführt.

Weitere Informationen zu Lüftungsanlagen finden Sie hier beim BDH Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V..