© JUNKERS

Heizungsplanung leicht gemacht

Von: - Planungswelten,

Womit heizen? Wie können Umwelt und Geldbeutel zugleich geschont werden? Welche Heizsysteme können effizient miteinander kombiniert werden? Diese Fragen – und noch viele mehr – stellen sich nicht nur zukünftigen Hauseigentümern, auch langjährige Haus- und Wohnungsbesitzer müssen sich von Zeit zu Zeit mit dieser Thematik auseinandersetzen.

Sie wünschen sich eine Entscheidungshilfe bei der Heizungsplanung? Damit Sie die optimale Lösung für Ihr Zuhause finden, haben wir Ihnen eine Checklisten-Übersicht über verschiedene Heizungssysteme, ihre Funktion und Effizienz, gegliedert nach Brennstoffen, zusammengestellt.

Kataloge zu Heizung & Klima online bestellen!
© JUNKERS

Heizen mit Öl

Funktion

  • Der fossile Brennstoff Öl gilt als Spitzenreiter in deutschen Heizungskellern.
  • Die Lagerung im hauseigenen Öltank bietet Ihnen eine Sichere Wärmequelle.
  • Öltank, Umwälzpumpe und Heizkessel sind die Bestandteile einer Ölheizung.
  • Eine Ölheizung beansprucht Platz: Da sich sowohl Heizung und Tank im Haus befinden, müssen etwa 1 m2 für Brenner, Kessel und Regelung berechnet werden, sowie etwa 3-4 m2 für den Öltank. Sollten Ihre Raumverhältnisse dafür nicht ausreichen, besteht die Möglichkeit einen Erdtank in den Boden einzulassen.

Effizienz

  • Moderne Öl-Heizsysteme verringern den Schadstoffausstoß erheblich und ermöglichen eine verbesserte Effizienz – so können Sie bis zu 30 Prozent Energie einsparen.
  • Schwefelarmes Öl, das nahezu keine Rückstände hinterlässt, oder Bioheizöl – also schwefelarmes Öl mit einer zusätzlichen Biokomponente aus nachwachsenden Rohstoffen, wie etwa Raps oder Sonnenblumen – sorgen für eine umweltschonende Verbrennung.
  • In Kombination mit erneuerbaren Energien, wie Sonnenenergie, stellt die Ölheizung ein energiesparendes und umweltfreundliches Heizmittel dar.
© JUNKERS

Heizen mit Gas

Funktion

  • Ebenso wie Öl, gehört Gas zu den fossilen Brennstoffen.
  • Sowohl die Heizung als auch die Erwärmung des Brauchwassers können durch eine Gasheizung bewerkstelligt werden – alles, was Sie dazu benötigen, ist ein Gasheizkessel. Platzsparend: eine Lagerstätte wie bei Öl ist nicht notwendig, da das Gas direkt per Leitung ins Haus geliefert wird.
  • Eine saubere und vollständige Verbrennung des Rohstoffes verringert den Wartungsaufwand Ihrer Heizung und entlastet die Umwelt.

Effizienz

  • Moderne Brennwerttechnik sorgt für die Schonung der Umwelt – beigemischtes Biogas schützt zusätzlich die natürlichen Ressourcen.
  • Besonders Energieschonend heizen Gas-Niedertemperaturkessel, die in Verbindung mit der Außentemperatur stehen.
  • Ebenso wie bei Öl, ist es auch bei Gas möglich, mit Hilfe moderner Brennwerttechnik bis zu 30 Prozent Energie einzusparen.
© JUNKERS

Heizen mit Umweltwärme

Funktion

  • Mittels einer Wärmepumpe wird gespeicherte Sonnenenergie aus dem Erdreich, dem Grundwasser und/oder der Luft in Heizwärme umgewandelt. So kann die Umgebungswärme genutzt werden, um das eigene Haus mit Wärme zu versorgen – auch der Umkehreffekt kann genutzt werden: Im Sommer kann das System Ihr Zuhause Klimatisieren.
  • Und so funktioniert es: Durch die auch im Winter vorherrschende Umgebungswärme wird ein Kältemittel erwärmt, das selbst bei geringer Temperatur verdampft. Der entstandene Dampf wird mit Hilfe elektrischer Antriebsenergie in einem Verdichter zusammengepresst, sodass durch den erhöhten Druck auch die Temperatur steigt. Die so entstandene Wärme wird im Kondensator an den Wasserkreislauf des Heizungssystems abgegeben. Sobald dies geschehen ist, verflüssigt sich das Kältemittel wieder und bildet so einen Kreislauf.

Effizienz

  • Die Nutzung dieser natürlichen Energien schont nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel, denn bis zu 75 Prozent der Energie können völlig ohne Kosten aus der Umwelt gewonnen werden.
  • Pflegeleicht: Für diese Variante des Heizens benötigen Sie kaum Platz – und auch Wartungsarbeiten fallen kaum an.

Auch diese Artikel und Kataloge könnten interessant für Sie sein

© JUNKERS

Heizen mit Solarenergie

Funktion

  • Unbegrenzt verfügbar: Im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen gilt Sonnenenergie als unerschöpflich.
  • Umweltschonend: Es finden keine Prozesse statt, welche Schadstoffe produzieren.
  • Unabhängig: Kostenlose Solarenergie verschafft Ihnen eine Unabhängigkeit von den vorherrschenden Strompreisen.
  • Zur Energiegewinnung werden Sonnenkollektoren eingesetzt, welche die Sonnenstrahlen einfangen und deren Energie weiterleiten. Die benötigten Kollektoren können rund um Haus und Garage angebracht werden, oder frei im Garten stehen.
  • Zur Orientierung: Für den Betrieb der Brauchwasseranlage eines 4-Personen-Haushaltes werden etwa 4 – 6 m2 Kollektoren benötigt.

Effizienz

  • Trotz ihrer Fähigkeit auch an bedeckten Tagen Energie aus der Sonne zu gewinnen, können Solaranlagen eine Heizungsanlage nicht völlig ersetzen. Optimal ist daher eine Verbindung mit einer Öl- oder Gas-Brennwertanlage.
  • Etwa 50 – 65 Prozent des Wärmebedarfs kann durch die Sonnenenergie allein abgedeckt werden.
© JUNKERS

Heizen mit Holz

Funktion & Effizienz

  • Schon seit Urzeiten nutzt der Mensch das Holz als Heizmittel. Die Vorteile: Dieser nachwachsende Rohstoff ist besonders umweltfreundlich – und das sogar bei seiner Verbrennung – denn die dabei anfallende Menge an CO2 entspricht in etwa der der natürlichen Verrottung. Somit gilt Holz als CO2-neutral.
  • Im Gegensatz zu einem Kamin oder Ofen, der nur einzelne Räume erwärmt, wird durch eine holzbeheizte Zentralheizung das gesamte Haus mit Wärme und Warmwasser versorgt.
  • Es gibt unterschiedliche Varianten Holz zu verheizen: Als Stückholz, Holzschnitzel oder Pellets. Dabei stellen die aus Holzresten gepressten Pellets die effizienteste Art des Heizens dar. Die Pellets weisen eine überaus hohe Energiedichte auf und sind zudem einfach zu Lagern. Darüber hinaus fällt nur ein geringer Teil Asche an, die nicht zwangsläufig Abfall darstellt, sondern Ihrem Garten als Dünger dienen kann.
© JUNKERS

Kombinieren und Optimieren

Sie möchten gleich die Vorteile verschiedener Heizungssysteme nutzen? Eine Hybridheizung steigert die Effizienz Ihrer Heizung dadurch, dass mehrere Systeme auf energiesparende Weise miteinander kombiniert werden. Darüber hinaus können Sie durch verschiedene Optimierungen den Energieverbrauch Ihrer Heizung verringern:

  • Nutzen Sie eine hocheffiziente Heizungspumpe. Diese sorgt für eine Einsparung des Energiebedarfs um etwa 20 Prozent.
  • Auch die Modernisierung Ihrer Thermostat-Ventile führt erheblichen Energieeinsparungen und sorgt für eine angenehmere Temperaturregelung. Dies ist besonders wirksam in Kombination mit einem hydraulischen Abgleich, der für eine gleichmäßige Wärmeverteilung sorgt.
  • Achten Sie zudem auf gut gedämmte Rohrleitungen, so geht auf dem Weg zur Heizung keine Wärme verloren.

Bildquelle: Junkers